Privatisierung

Seit einigen Monaten denke ich ja nun schon darüber nach, wie es hier weitergehen soll. Bei diesen Gedankengängen war von „Ich mach mich leise aus dem Staub“ über „Braver kleiner Blog in liebevolle Hände abzugeben“ bis zu „Ich mach heimlich irgendwo was neues auf“ alles dabei.

Das Dumme dabei wäre, ich würde mich fühlen, als wäre ich zu Kreuze gekrochen oder hätte aufgegeben. Und das passt nun so gar nicht zu mir!!!

Auf der anderen Seite, gibt es Menschen bei denen ich weiß oder vermute, dass sie hier lesen und bei denen ich schlicht nicht will, dass ich für diese Menschen angreifbar werde.

Natürlich war ich mir immer darüber im Klaren, dass diese Situation über kurz oder lang so kommen kann. Allerdings war anfangs auch nie der Plan, dass Menschen, die mich real kennen diesen Blog kennen. Bei den meisten ist das auch kein Problem. Ganz im Gegenteil, immerhin entsteht dadurch oftmals auch eine Vertrautheit die ohne den Blog so nicht entstehen würde. Viele hätte ich durch diesen Blog auch gar nicht kennen gelernt.

Trotzdem gibt es eine handvoll Leute, die zwar ein bisschen, aber eben nicht alles über mich oder meine Gedanken wissen sollen. Und das, was hier teilweise hinter den Kulissen – sprich in den Statistiken – offensichtlich ist, muss ich in irgendeiner Form ausschalten.

Darum habe ich mich entschlossen in Zukunft einige Sachen nur privat oder passwortgeschützt zu veröffentlichen. So kann ich zumindest nachvollziehen, ob und wer liest und für mich entscheiden, wer Zugang dazu bekommt oder nicht.

Ich hätte nie gedacht, dass zwei oder drei Menschen, soetwas bewirken können, zumal ich nicht wirklich verstehe, welches Interesse diese Menschen haben könnten, so genau zu wissen, was bei mir vor sich geht. Eigentlich sollte man doch glauben, dass das Interesse versiegt und es keine Berührungspunkte mehr gibt. Aber dem ist wohl nicht so….   

EDIT: Das Passwort gibt es gerne auf Anfrage…  ich weiß ja bei den meisten von Euch, dass ihr nicht die seid, die nicht lesen sollen ;-)

Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Gedankengänge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Privatisierung

  1. ruediger sagt:

    hallo,

    höflich frage ich, ob ich wohl das Passwort haben darf?

    gruss ruediger

  2. Feuerengel sagt:

    @ ruediger

    na logo, kommt per Mail!!

  3. Kryptar sagt:

    Könnte ich bitte auch das Passwort bekommen?

  4. Andreas sagt:

    Schade das es so kommen musste, aber für dich sicherlich besser so. Sei nur vorsichtig wem du das Passwort so gibst, nicht das es am Ende doch wieder bei den betreffenden Personen landet. – Auch wenn ich mich damit selbst „bestrafe“, möchte ich das Passwort nicht. Ich bin für freie Meinungsäußerung, freie Bloggs ;) und somit gegen Passwörtern. – Ich hoffe für dich, dass dein Plan nun funktioniert. :)

  5. Feuerengel sagt:

    @ Andreas

    Ich bin gaaanz vorsichtig!! Ich finde das eigentlich auch doof und habe von niemandem das Passwort für private Posts… ich hoffe, dass ich das hier nur vorübergehend machen muss!!

  6. sundance1969 sagt:

    Hey Tuffel, das ist schon seltsam, welche Situationen entstehen können, wenn man eigentlich nichts anderes macht, als eine Art Tagebuch mit persönlichen Einschätzungen in einem eher halböffentlichen Raum zu führen. Man sollte meinen, dass die Menschen mit anderen Meinungen souveräner umgehen können, gerade in privaten Sphären.

  7. Feuerengel sagt:

    @ Sundance

    die Leute können zwar damit leben, was man über sie denkt, aber wenn man es sagt oder schreibt, sieht die Welt schon ganz anders aus. Aber ich lasse mich nicht ins Bockshorn jagen!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)