Feuerengel

Die mit dem Schicksal tanzte

Kategorie: Lästerliches (Seite 1 von 2)

Du weißt Du bist in Franken….

…. wenn Dich jemand fragt der Deinen Namen notieren will „Mit weichem B oder mit hartem B??“

und ich so :roll:

Eiswarnung!!

Wo sie Recht haben, haben sie Recht!

Bei 26 Grad und Sonnenschein im Juni kann man nun wirklich nicht auf’s Eis  :mrgreen:

 

037

Eiscafé-Einsichten

Heute hat die Sonne endlich auch den Weg zu uns gefunden und so ließ ich mich von meiner Freundin aus dem Büro und ins Eiscafé locken.

Da der Eisdealer unseres Vertrauens nicht mehr existent ist und das Café gerade umgebaut wird, wichen wir auf ein Eiscafé im Nachbarort aus. Dort waren wir im vergangenen Jahr auch ab und an und es war das nächstgelegene, bei dem wir halbwegs gemütlich draußen sitzen konnten. Es ist nur ein kleines Café mit 10 Tischen draußen und etwa genauso vielen drinnen.

Allerdings hat auch in dem Café der Betreiber gewechselt und so waren es heute nicht die anderen Gäste, die uns amüsierten sondern die Café-Betreiber bzw die Bedienung.

Vorweg sei erwähnt, ich habe nie in der Gastronomie gearbeitet, würde es nie wollen und bin dafür defintiv auch gar nicht geeignet. Aber DAS hätte ich auch hingekriegt *g*

Die Tische draußen waren voll besetzt, drinnen saßen auch einige Gäste und vor dem Außerhausverkauf-Fenster standen auch einige Kunden.

Die Bedienung, eine etwas fülligere Dame geschätzte Ende 50, bemerkte schon zu Anfang an verschiedenen Tischen, dass sie ja nur für ihre Tochter eingesprungen wäre. Bemerkenswerter fanden wir, dass sie an jedem Tisch, an dem jemand darum bat etwas bestellen zu können zur Antwort kam „sofort, ich hol mal eben meinen Block“. In der Folge trippelte die Dame los, verfiel in einen leichten Laufschritt wenn sie zwischen den Tischen hindurch getrippelt war und verschwand im Café um ihren Block zu holen und 5 bis 10 Minuten später wieder aufzutauchen und die Bestellung aufzunehmen.

Dann trippelte sie wieder los um die Bestellung drinnen am Tresen abzugeben.

Sobald die bestellten Eisbecher oder Getränke fertig waren kam sie mit Sachen angeschwankt und ab und an sah es schon sehr gefährlich aus wenn sie die Sachen auf die Tische stellte. An unserem Tisch sah ich des öfteren mein Handy schon unter Kaffee weil der Tisch für zwei Eisbecher und vier Kaffee einfach zu klein war. Natürlich hätte man auch einfach vorher das bereits benutzte/leere Geschirr abräumen können. Aber nun gut.

Zwischenzeitlich hatten wir mit Staunen die Schlange am Außerhausverkauf-Fensterchen beobachtet. Dazu muss man erwähnen, dass die Schlange jetzt nicht so furchtbar lang war. Meistens waren es im Schnitt allenfalls 10 Leutchen, die dort anstanden. Umso beachtlicher fand ich, dass einige in dieser Schlange tatsächlich über eine halbe Stunde warten mussten, bis sie ihr Eis in Empfang nehmen konnten. Warum hat sich mir nicht erschlossen.

Aber dann wurde es lustiger….  als erstes kam von der Bedienung die Ansage, dass Spaghetti-Eis etwas länger brauchen würde, weil das Eis zu hart wäre und nicht durch die Maschine ginge.  Das fand ich ja schon beeindruckend!!  Als nächstes wurden einige Gäste, die bereits bestellt hatten, darum gebeten, ihre Bestellung zu ändern. Das Vanille-Eis war aus. Das hab ich noch nie irgendwo gehört. Darauf hin wurden diverse verschiedene Variationen ausgetestet. Die Bedienung versuchte verzweifelt Bananen-Eis an den Mann oder die Frau zu bringen. Wohl mehr mit der Idee, dass es eine ähnliche Farbe hat wie Vanille-Eis als mit dem Gedanken daran, was zu den gewünschten Kombinationen am ehesten geschmacklich gepasst hätte.

Als nächstes wurde offiziell vermeldet, dass auch die Erdbeersauce aus wäre. Kurz darauf waren dann auch Schokoladeneis und Schokosauce aus. Darauf hin kam es zu so tiefsinnigen Fragen wie: „Möchten Sie den Himbeerbecher statt dessen mit Stracciatella-Eis oder einen Stracciatellerbecher mit Himbeersauce?? „

Zur Krönung wurde, nachdem alle Gäste auf Stracciatella-Eis umgelenkt wurden, verkündet, dass nun auch dieses aus sei und ein anderer Gast wurde freundlich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Milchkaffee und ein Latte ja wohl das selbe wären.

Am Ende verkündete die Bedienung – die sich zwischenzeitlich unseres Mitleids sicher sein konnte – sie würde gleich nicht mehr raus gehen und keine weiteren Bestellungen mehr aufnehmen. Immerhin war der Kaffee noch nicht aus und das ist ja bekanntlich aus meiner Sicht das wichtigste!!!

Zur Krönung stellte ich dann kurzzeitig noch fest, dass es in den Sanitärräumen a) nicht möglich ist, sich bei einer Körpergröße von mehr als 1,60 m mit einem kurzen Blick in den Spiegel vom Sitz der eigenen Frisur zu überzeugen (ich sah gerade stehend noch eben so mein Kinn im Spiegel) und dass es nicht möglich war das WC abzuschließen. Statt dessen musste man den gesamten Sanitärbereich abschließen. Achja, Toilettenpapier war auch aus.

Der Cafe-Betreiber war am Ende das wandelnde schlechte Gewissen, entschuldigte sich bei allen Gästen vielmals und knöpfte uns pro Nase für drei Kaffee und einen Eisbecher nur noch 5 Euronen aus der Tasche. Das war der Spaß wirklich wert.

Und ganz ehrlich… der Sommer kommt immer mindestens so überraschend wie Weihnachten *kicher*

 Aber lecker war’s trotzdem:

Messe-Einsichten

Solltet Ihr Euch jemals in einer Halle wiederfinden, in denen sich hunderte, wenn nicht tausende, mächtig aufgetackelte Tussies mit Trollys gegenseitig über die Füße fahren und ihr nicht wißt, wo Ihr seid – ich kann’s Euch verraten. Ihr seid auf der „Beauty“!!

Solltet Ihr gleichzeitig den Wunsch verspüren, ähnlich angetusst herumlaufen zu wollen, dann nehmt die Gold-Karte Eures Liebsten mit und tobt Euch aus.

Auf so einer Messe könnt Ihr so ziemlich jede Schönheitsbehandlung über Euch ergehen lassen, die sich findige Marketing-Menschen oder Quacksalber ausgedacht haben. Ob die tatsächlich was bewirken wage ich – zumindest bei wenigstens 50% der Anwendungen – zu bezweifeln. Zumindest füllen Sie offenbar die Kassen der Anbieter, den teilweise sind die Preise wirklich atemberaubend *g*

Wunderlich ist auch, was für Menschen – natürlich in der Mehrheit Frauen – da herumlaufen. Zum einen gibt es die Edeltussis. Die tragen offenbar das Make-Up per Spachtel auf, tragen außergewöhnlich gut kombinierte Klamotten (und das meine ich wirklich so!!) und können tatsächlich so einen Messetag mit Stilettos überleben. Wer schön sein will muss eben leiden. Mir hat der Tag schon in den flachestens gemütlichsten Turnschuhen, die ich besitze, dicke Füße und Rückenschmerzen beschert.

Dann gibt es da noch die oftmals ausgesprochen jungen, prolligen Mädels, die davon träumen eine Edeltussi zu werden und bei denen man sich auf den ersten Blick fragt, was die wohl auf so einer Messe wollen. Die passten da ungefähr so gut hin wie ein Elefant in den Porzellanladen. Ebenso wie die vermeindlichen Kosmetikerinnen, die überhaupt gar nichts von der Kombination von Farben und/oder Mustern verstehen und für sich selbst die denkbar schlechteste Werbung sind. Einige wenige Exemplare hätten auch direkt auf’m Maisfeld als Vogelscheuche arbeiten können.

Die lustigsten Messebesucherinnen waren allerdings die Mütter mit ihren Töchtern. Zumeist waren die Töchter wirklich bildhübsch und ausgesprochen elegant. Da waren wirklich beneidenswerte Geschöpfe dabei. Schade nur, dass die Mütter in der Regel nicht als Mütter erkannt werden wollten und auf Krampf versuchten, als unwesentlich ältere Schwester durchzugehen. Das war zum Teil wirklich peinlich!!

Natürlich gab es auch viele Frauen, die offenbar keine beste Freundin haben. Beste Freundinnen würde im Zweifelsfall mal sagen „Das kannst Du so nicht anziehen“ *g*

Das mit den Trollys ist auch so ein Kuriosum. Je kleiner die Frau desto größer der Trolly. Zwar kann man in den Dingern jede Menge Zeug verstauen, aber zeitweise – vor allem in den Hallen, in denen viel los ist – sind die wirklich unpraktisch. So braucht man immer einen Trolly-Sitter, der grundsätzlich mit dem Trolly im Weg steht (weil es einfach keinen Platz gibt, an dem man nicht im Weg steht) und auf die schon gekauften Waren aufpasst. Ich erwähne jetzt lieber nicht, dass wir gezielt ohne Trolly losgezogen sind und ich zum Schluss teilweise mit 2 von den Dingern irgendwo im Weg herumstand und den Trolly-Sitter gespielt habe *g*.

Für die vernunftbegabten Frauen, die so einen Trolly nicht mitnehmen, weil das Ding einfach hinderlich und unpraktisch ist, gibt es irgendwann beim Einkauf so einen Trolly aus Pappe für umsonst, damit frau keine Tüten schleppen muss. Naja..  welche Sorte Trolly einem über die Füße fährt ist letztendlich auch egal. Irgendwann war ich an einem Punkt an dem ich der nächsten, die meine Füße plattfährt, eine an den Hals gehauen hätte *g*

Auf der Messe war sogar „Prominenz“ anwesend. Da das Alphabet nicht mehr Buchstaben hergibt, ordne ich die beiden mal als Z-Promies ein. Ich muss zugeben, dass ich die Namen der beiden nicht mehr wußte, aber auf Grund ihrer äußeren Erscheinung sind die beiden sehr einprägsam. Auch wenn ich sie immer beim zappen nur für Sekundebruchteile im Fernsehen gesehen hatte. Es waren Bibi + Rolli. Diese seltsame, ausgeprochen übergewichtige Pärchen aus Köln, dass regelmäßig als Reality-Soap aufgewärmt wird. Ich kann mich dunkel erinnern, dass die zwei mal eine Kneipe aufmachen wollten und angeblich Magenbänder eingesetzt bekommen haben. Davon redet wohl inzwischen niemand mehr, was bei dem offenbar ausgebliebenen Erfolg auch kein Wunder ist. Wenn immer so schön die Rede davon ist, dass man im Fernsehen dicker aussieht als im wahren Leben, weiß ich heute, das ist gelogen!!! *g*

Was mich allerdings erstaunte war, dass die nicht nur unglaublich übergewichtig sind, sondern auch beide ausgesprochen groß. Beide scheinen ein Stückchen größer zu sein als ich, und ich bin ja nun schon nicht klein. Allerdings hab ich auch nicht darauf geachtet, was für Schuhe (also Absätze) Bibi getragen hat. Mich würde nur brennend interessieren wie sie ungeschminkt aussieht. Abgesehen davon, dass die Haut unter so viel Make-Up nicht wirklich gesund aussehen kann, gehe ich auch davon aus, dass ihr Gesicht gleich viel schlanker wirken würde. Das Make-Up war wirklich erstaunlich dick aufgetragen.

Das Marketing für solche Veranstaltungen wird übrigens offenbar ausschließlich von Männern entwickelt. Vor allem im Bereich Nagel-Design. An den meisten Ständen war die Marketing-Strategie „Gebt den Frauen ausreichend Cocktails umsonst, dann verlieren sie auch beim Shoppen ihre Hemmungen“   Also für jemanden, der nach der Messe nicht fahren muss und keinen klaren Kopf zum einkaufen braucht, ist so eine Messe ein fantastisches Besäufnis und alles für umsonst *g*

Ja ich weiß, ich läster wieder ohne Ende und hinterher gibt’s wieder Schimpfe. Aber die Besucherinnen auf solchen Messen erfüllen erschreckend viele Vorurteile, die Männer Frauen gegenüber haben. Und da ich mich in diese Kategorie Frauen nicht zähle, finde ich das erschreckend *g*

Und ja, natürlich hab ich auch geshoppt. Ich kann nur von Glück sagen, dass ich mit Kosmetik nichts am Hut habe und mir auch nur sehr begrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung standen. Aber ab dem Moment in dem wir die Abteilung Schmuck, Schuhe und Taschen betreten haben, wußte ich, warum ich mir vorher ein genaues Limit gesetzt hatte. Da gab es zwar auch viel Schund und Plunder, aber eben auch teilweise richtig richtig schöne Sachen. So habe ich mir dann zumindest zwei wunderschöne Ringe geleistet und ein bisschen Modeschmuck ergattert, der definitiv um einiges günstiger angeboten wurde, als er hier im Einzelhandel zu finden wäre. Oder habt Ihr schon mal Creolen für 1,80 Euro geschossen?

Alles in allem war es ein sehr anstrengender Tag, der Spaß gemacht hat, an dem ich mal was neues gesehen habe und an dem ich ausgesprochen viel geschmunzelt habe. Mal gucken, ob wir im nächsten Jahr auch da sind.

Anekdötchen #2

Wie versprochen kommt hier das zweite Anekdötchen aus „alten“ FiKo-Zeiten.

Wenn sich eine Frau mit einem neuen Profil bei FiKo anmeldet, bekam sie – bzw. bekommt sie möglicherweise immer noch – eine Mail von einem Herrn aus der Nähe meiner Heimatstadt. Der Text der Nachricht ist mehr als eindeutig. Es steht einfach nur „Intimfrage gestattet??“ in der Mail.

Üblicherweise ignoriere ich derartige Mails und zeitweise lösche ich die auch direkt. Als ich irgendwann, vor zwei Jahren oder so, ein neues Profil angelegt hatte, kam nach kurzer Zeit ebendiese Nachricht. Erstmal ignorierte ich sie einfach, löschte sie jedoch nicht.

Einen oder zwei Tage später war so ein Tag, an dem alle und alles doof sind/ist…  das Feuerengel brauchte einen Sandsack um irgendwo draufzuhauen. Zufällig sah ich, dass der Absender der Mail online ist und schwupps, kam der Schalk in meinem Nacken zum Vorschein. Ich buddelte seine Nachricht aus und antwortete kurz und knapp „wenn Du das Echo verträgst!“

Es dauerte nicht lange, da kam von ihm die Antwort. Er wollte wissen, ob ich schon mal einen „Flotten Dreier“ gehabt hätte. (Allein bei dem Gedanken steigt mir die Schamesröte ins Gesicht. Damals noch mehr als heute ;-)  )

Was antwortet man auf so eine Nachricht?? Naja, egal, das WWW ist anonym. Also antwortete ich „Klar, ständig!!“  Na damit hatte ich eine Lawine losgetreten. Der gute Mann entbrannte förmlich und wollte alles ganz genau wissen, ob mit Männern oder Paaren (meine Antwort: kommt drauf an wie’s kommt, aber mit Pärchen ist mir lieber), wie häufig (meine Antwort: naja, so alle ein bis zwei Wochen bietet sich schon eine Gelegenheit), wo ich die Leute kennenlerne (meine Antwort: sind alles gute Freunde!), ob ich auch mit Fremden würde (meine Antwort: nö, hab ich nicht nötig), ob ich auch in einen Swingerclub gehen würde (meine Antwort: das machen nur Verwzeifelte) usw. usf.

Der Bengel hätte mich ja zu gerne kennengelernt….  aber ganz ehrlich…  ich glaub so zu dritt muss ich nicht haben…. dafür bin ich viel zu eifersüchtig ;-)

Er schickte dann auch ein Foto per Mail…  der arme Bengel was so hässlich, der sollte schon dankbar sein, wenn er EINE findet, die ihn anpackt *gfg*

Anekdötchen #1

Heute hat jemand bei dem großen allwissenden guuuugel-Orakel nach „Feuerengel jux profil“ gesucht….  von Feuerengel gibt es kein Juxprofil!!!  Höchstens von dem männlichen Feuerengel, dass sich im www herumtreibt. Aber da fiel mit doch ein Anekdötchen aus dem Anfang meiner FiKo-Zeiten,  also so vor zweieinviertel Jahren ein…..  und da es irgendwie saulustig war verwurstel ich das hier mal.

Es war an einem langweiligen, regnerischen Novembersonntag im Jahre 2006. Ein trauriges, gelangweiltes Feuerengel saß zuhause vor dem PC, versuchte sich an sein noch sehr neues Singleleben zu gewöhnen und trieb sich, wie immer wenn es damals Langeweile hatte, in den Weiten des www, in diesem speziellen Fall in den Weiten des FiKo-Singleportals herum. Untermalt wurden derartige Nachmittage vorzugsweise von lauter (sehr sehr lauter), rockiger Musik. Und weil an diesem Nachmittag alle, besonders alle Männer, doof waren und Feuerengel sich ihres Zornes entledigen wollte, kam ihr eine – zugegebenermaßen gemeine – Idee.

Bei Fiko kann man soviele Profile anlegen wie man Emailaddis hat. Und da es im WWW Emailaddis lang und schmutzig und für umsonst gibt, konnte sie bei Bedarf vom Zweit- bis Zehntprofil Profile basteln bis der Arzt kommt. Und weil eben alle doof waren und keiner das Feuerengel lieb hatte, bastelte es ein neues Profil mit dem wohlklingenden Namen Prinzesschen. Als Profilangaben verwurstelte Feuerengel folgenden Liedtext:

Bei Singlebörsen gibt es jede Menge Männer (und Frauen) ohne jede Hemmschwelle, die letztendlich nur „das eine“ wollen. Und diese Sorte Männer fühlte sich von dem Profil offenbar sehr sehr angesprochen.

So kamen auf das Profil innerhalb von zwei Stunden knappe dreihundert (!!) Nachrichten. Einige wollten nur eine „schnelle Nummer“ und bei ca. 10 Männern schließe ich Wetten ab, dass die es sich am Rechner…  ähm… naja…  ihr wisst schon ;-)

Den Vogel schoss aber ein Bewohner dieser Stadt ab, der anfangs nur unbedingt ein Foto vom Prinzesschen haben wollte. Was natürlich nicht ging, weil es gab ja kein Prinzesschen. Er fing dann auch fleißig an zu erzählen, er wäre bei der Marine, hätte zwei Kinder, wäre verheiratet, etc. pp.

Er gab sich dann zwei Stunden alle Mühe, das Prinzesschen zu überreden sich mit ihm zu treffen. Er wäre ab dem folgenden Mittwoch in WHV, wäre dort in Hotel X in der Y-Straße in Zimmernummer 123 untergebracht und erwartete allen Ernstes, dass sich das Prinzesschen an dem Mittwoch auf den Weg macht, um den werten Herrn in seinem Hotelzimmer zu beglücken,  und um dort die Nacht mit ihm zu verbringen.

Ich wüßte zu gerne, ob der damals wirklich auf Prinzesschen gewartet hat….   und ich war nur froh, dass keiner der Männer, mit denen ich sonst schrieb, das Prinzesschen angeschrieben hat ;-)

Nach zwei Stunden brauchte ich seinerzeit erstmal eine Pause und als ich später nachschaute, hatte Fiko das Profil gesperrt… schade eigentlich *gfg*

Dabei fällt mir gerade noch so eine Geschichte ein…  die reiche ich die Tage mal nach.

Talentfreiheit

Talentfreiheit ist was feines. Meistens geht es mit Schmerzfreiheit, Beratungsresistenz und nicht vorhandener Hemmschwelle einher.

Wenn dann noch zwei Weibsen mit großer Klappe zugucken, dann kann da nur ein Blogeintrag bei rauskommen *lach*

Dass es offenbar jede Menge Frauen gibt, die keine beste Freundin haben ist ja nix neues. Und es ist mehr als offensichtlich. Denn eine richtig gute ehrliche Freundin würde sagen „Du das geht gar nicht!!!“

Wenn frau dann noch an einer Show teilnimmt, sich selbst richtig klasse findet, die Regeln offenbar nicht verstanden hat und sich über jeden Buzzer ein Loch in den Bauch freut während sie öffentlich verrissen wird krieg ich nervöse Zuckungen und wünsch mir einen spontanen Stromausfall!!

Aber wenn eine Mutter, die das Rentenalter schon verdammt lange erreicht hat, sich zum Affen macht als Sängerin (wäre das meine Mutter oder Oma gewesen hätte ich sie zuhause angekettet!!) und ihre Zwillingstöchter – die aussehen wie Zwillingssöhne – sich als Tänzerinnen blamieren, dann verstehe ich jeden, der vom Blöd-TV spricht.

Außerdem beantrage ich Kinderschutz für kleine Mädchen, die Muttis Träume verwirklichen soll, auch wenn ihnen ins Gesicht geschrieben steht, dass sie dazu Null Bock haben.

Faszinierend fand ich die entgleisenden Gesichtszüge einer großen Schwester, als sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde, weil das kleine Schwesterchen einfach um längen besser war. Ganz schön böse, wenn man meint, der kleinen alles beigebracht zu haben und dann klar ist, das man selbst nichts taugt *lach*

Ich singe ja auch – nicht schön aber laut!! ;-) Und nur wenn keiner zuhört. Also unter der Dusche, beim Putzen oder im Auto. Ich weiß, dass ich nicht singen kann. Ich höre selber, dass ich es nicht kann….  also mute ich das keinem anderen zu.

Richtig Klasse fand ich allerdings, dass es möglich ist mit Glaskugeln die Schwerkraft außer Kraft zu setzten. Echt beeindruckend!!!

Trotzdem beantrage ich eine IQ-Test für´s Fernsehen…  normalerweise gucke ich solche Sachen aus Prinzip nicht, und Lieblings-Cousinchen S. und ich haben herrlich gelacht…  aber es ist echt unterste Schublade!!!

Und nun noch eine Quizfrage:

Nach wieviel Wein verstehe ich die Erklärung „BP“ steht für Begleitpersonn nicht mehr?

überheblicher O-Ton Feuerengel: HÄ??? WO KOMMT DENN IN BEGLEITPERSON EIN P VOR???

« Ältere Beiträge

© 2020 Feuerengel

Theme von Anders NorénHoch ↑