Das Tief kommt wohl doch… langsam und hinterhältig hat es sich angeschlichen, als ich nach der Arbeit alleine durch die Möbelläden geschlendert bin, um nach einem Sofa und einem Vertigo zu gucken… auf einmal fühlte ich mich sehr alleine. Es fehlt jemand der Teil hat… der seine Meinung sagt… sich meine Gedankengänge anhört… Denkanstösse gibt… ok… all das hätte T. auch nicht getan. Er wäre nicht mitgegangen und er hätte auch nicht allzu viel dazu gesagt, was mir gefällt oder was ich mir vorstelle… aber heute war das besonders schwer alles alleine zu planen und zu entscheiden.Irgendwie habe ich heute das Gefühl, es interessiert keinen Menschen, was ich mache oder nicht mache, was ich denke, was ich erlebe…. keinen interessiert es, dass diese Woche wieder eine Wohnung ausgebrannt ist und, dass, als ich heute mit dem Versicherungsmenschen und einem Sachverständigen in der Wohnung war um den Schaden zu bewerten, der Mieter völlig betrunken in der ausgebrannten, total verrusten Wohnung auf seinem angekokelten Sofa lag, nur kurz aufschaute und völlig entspannt weiterschlief, während wir Fotos machten und die Wohnung vermessen haben….

Das T. heute mal eben ein neues Profil aufgesetzt hat, um weiter nach der Frau für´s Leben zu suchen und Th. anscheinend frisch verliebt ist macht es auch nicht gerade leichter…

Es ist halt keiner da…. keiner, dem ich erzählen kann, dass es bei der Arbeit im Moment nicht so gut läuft und ich bei einigen Entscheidungen, die getroffen werden müssen, ziemlich ratlos bin und mir den Austausch mit einem anderen Menschen wünschen würde, nein brauche

Es wird um mich herum immer ruhiger. Die Zeiten, als ständig das Telefon klingelte oder die Messies piepsten und klingelten, sind vorbei… alle haben irgendwie jemanden kennengelernt und sind wieder in Partnerschaft…. alle geniessen den Sommer, gucken Fußball, sitzen lieber im Garten als in der Wohnung…. und ich fühl mich übrig geblieben….

Auf der einen Seite versuche ich mich mit Planungen und Umzugsvorbereitungen abzulenken… auf der anderen Seite stelle ich fest, dass dabei die Gedanken erst recht rotieren und ich im Kopf nicht zur Ruhe komme…. Am liebsten würde ich mit Riesenschritten voranpreschen und schon alles einpacken, was mir in die Hände fällt… aber dafür ist es noch viel zu früh… außer den Winterpullovern brauch ich ja fast alles noch irgendwie… und sooo viel Platz für alle die Kartons hab ich auch nicht… ich will es mir ja jetzt noch nicht so unwohnlich machen… dann komm ich ja gar nicht mehr zur Ruhe….

Zähne zusammen beissen und durch…. bisher habe ich den Kampf gegen die Tränen gewonnen… ich weine auch nicht um T. oder die Zeit, die wir zusammen hatten…. ich weine – wenn – dann nur um mich….