Feuerengel

Die mit dem Schicksal tanzte

Tag: 24. November 2009

Mitfahrzentralen und Ihre Mitfahrer

Da so eine Fahrt nach Berlin in Anbetracht der Benzinpreise ja schon ein bisschen was kostet hatte mich Fräulein Eiskalt darauf aufmerksam gemacht, doch einmal zu versuchen, ob sich über die Mitfahrzentrale nicht jemand findet, der mitfährt und auch noch Geld dafür bezahlt. 

Prinzipiell fahr ich zwar lieber alleine weil ich da schöööön laut Musik hören kann und beim Fahren üblicherweise am besten nachdenken kann, aber wenn es Geld dafür gibt kann man das ja zumindest mal antesten.

Also habe ich vor drei Wochen oder so bei zwei verschiedenen Mitfahrzentralen die Daten der Hin.- und Rückfahrt dort angegeben. Erst passierte so gar nichts. Bis dann die erste Anfrage für die Hinfahrt kam und dann nach und nach auch zwei für die Rückfahrt. Selbst einen Abend vor Abfahrt kamen noch zwei neue Anfragen, aber für die Rückfahrt hatte ich schon zwei Mitfahrerinnen und mein Auto ist ja nun leider nicht besonders groß.

Bei dem Mitfahrer für die Hinfahrt hatte ich anfangs ein etwas schlechtes Gefühl. Eine Freundin von ihm hatte alles für ihn arrangiert. Er ist Amerikaner, Anfang 50, farbig (womit ich grundsätzlich kein Problem habe), spricht nur Englisch… aber komisch kam mir das schon vor. Zum Glück legte sich das nach ein paar Mails mit der Dame die er in Berlin besuchen wollte.

Auf der Fahrt stellte sich heraus, das er ein ganz netter war. Wir konnten uns erstaunlich gut unterhalten und ich bin mindestens drei Zentimeter gewachsen weil mein Englisch richtig gut geworden ist.

Ich konnte ihn ganz in der Nähe meines eigenen Zieles absetzen und alles passte ganz hervorragend.

Bei der Rückfahrt hatte ich eigentlich auch Glück. Zwei Frauen wollten mit, ich wusste weder was für Typen, wie alt oder sonst was. Treffpunkt war das Rathaus Neu-Kölln.

Ich war eine viertel Stunde vor Fahrtbeginn da und hab mir die Ecke mal angeschaut. Da stand dann eine Frau mit Freund, knutschte und zeigte immer auf kleine grüne Autos wenn welche vorbei fuhren. Na die konnte ja nur auf mich warten.. irgendwie verdrängen immer alle, dass ich nicht nur schreibe „hellgrün“ sondern „hellgrün mit zwei bereiten weißen Streifen über das gesamte Auto“ aber ok….

Es stellte sich heraus, dass es eine ausgesprochen nette unterhaltsame Frau war, etwas älter als ich, verwitwet mit Freund in Berlin. Sie lebt praktisch fast hier in der Stadt und ich denke es könnte sein, dass wir uns noch mal wiedersehen um zusammen was essen zu gehen oder so.

Die zweite Frau die mitfahren wollte war eine Hannoveranerin… Sie taucht um 15 Uhr nicht wie verabredet auf, reagierte auch nicht auf SMS und so warteten wir fast eine halbe Stunde um dann ohne sie abzufahren. Bei so einer langen Fahrzeit bis nach Hause bleibt ja auch fast keine andere Wahl.

Ich war schon ziemlich sauer, dass sie sich nicht meldete. Sie hätte zumindest mal absagen können oder so was, aber wenn gar nix kommt ist es ärgerlich, zumal ich eben noch Interessenten gehabt hätte, die gerne mitgefahren wären.

Nachdem wir fast eineinhalb Stunden unterwegs waren muss die Hannoveranerin dann versucht haben mich zu erreichen… dreimal… hatte wohl Panik… berechtigt….

Und ganz ehrlich… es ist mir egal wie sie von Berlin nach Hannover gekommen ist. Wenn ich mich zur Rückfahrt verabrede muss ich pünktlich sein oder mich wenigstens entsprechend melde, dass ich mich verspäte… *zick*

Häkelschweine in Berlin

Ich war ja nun wieder in Berlin, unter anderem um meine Häkelschweine nach vier Wochen bei ihrer Pflegemami Rachel Lindenbaum abzuholen. Und wie das nach so langem Warten ist, mussten die süßen Kleinen natürlich auch mit ausgeführt werden.

Also krabbelten Sie gleich nach der Begrüßung in meine Tasche.

Zuerst mussten sich die Häkelschweine mit einem kleinen Snack für den Abend stärken…So ein Häkelschwein will schließlich gesättigt sein.

 Danach waren die Häkelschweine und wir dann auf der Lesung von Jockel Tschiersch im Rahmen von 30TageKunst, organisiert von Hans Brückner. Da wir nicht sicher waren, ob Häkelschweine die Lesung besuchen dürfen, waren Sie allerdings Inkognito dort und haben aus der Tasche heraus zugehört. Hinterher haben sie dann furchtbar gebettelt, damit ich das Buch „Wer vögeln will muss fliegen“ kaufe und es ihnen zuhause in Ruhe noch mal vorlese. Außerdem wollten sie natürlich wissen, wie die Geschichte endet. Ok, ich geb zu ich möchte es auch wissen. Aber meinen Eindruck von der Lesung erzähl ich Euch gleich noch.

Nachdem wir die Lesung zu späterer Stunde verlassen hatten haben wir uns dann in Kuba häuslich niedergelassen. Ich war ein wenig schockiert von dem Lebenswandel der Häkelschweine. Wer hätte gedacht, dass die Kleinen rauchen, saufen und fressen wie die Großen??? Also da muss ich zweifellos noch erzieherisch tätig werden.

Aber seht selbst:

 

Außerdem haben Sie den Tisch vollgeschmiert und dabei beinahe ein kleines Geheimnis verraten. Aber sie haben das Geheimnis dann doch fast mit ihrem Leben verteidigt und sich einfach draufgesetzt ;-)

Letztendlich sind die zwei dann morgens um 5 Uhr wie erschlagen ins Bett gefallen und haben tief und fest geschlafen.

Nun sind sie bei mir zuhause und ich hoffe, ich krieg sie noch ein bisschen erzogen. Immerhin sollten sie wenigstens so vernünftig sein, dass ich mir keine Sorgen machen muss, dass sie die Katzen vertrimmen wenn ich nicht da bin…. oder so…..

© 2020 Feuerengel

Theme von Anders NorénHoch ↑