Servicewüste?

Es gibt ja wirklich Menschen, denen sind Benzinpreise sowas von egal… die tanken tatsächlich immer nur für 20 Euro und kommen damit nen Monat hin. Klar, 2 Cent Preisunterschied zwischen zwei Tankstellen ist jetzt nicht so die Welt, aber seit ich im Monat so schlappe 5.000 km abfahre, manchmal auch mehr, guck ich schon genauer hin…

Nun hab ich bei der Arbeit eine Tankstellenkette in der Nähe, die immer deutlich billiger ist als alle anderen und wenn es irgendwie geht, dann pass ich das schon ab um da die Mupfel zu tränken.

Und es gibt Anbieter, die ich grundsätzlich meide wenn es irgendwie geht. Einer dieser Anbieter ist der mit der gelben Muschel. Irgendwie sind die immer teurer als alle anderen. Und nachdem die mich mal mit Ihren Produktbezeichnungen übelst verwirrt haben und ich teurer getankt hab als notwendig gewesen wäre, bin ich da etwas nachtragend.

Nun musste ich aber neulich uuuuunbedingt tanken und die einzige Tanke in der Nähe war die mit der gelben Muschel. Also in den sauren Apfel gebissen und die Mupfel an die Zapfsäule kutschiert. Praktischerweise hatte ich noch eine Karte vom amerikanischen Delikatessenrestaurant meines Vertrauens die mir eine Kostenersparnis von 2 Cent pro Liter verhieß. Na immerhin….

Kaum stand ich an der Säule stürme ein kleines Männlein mit britischem Akzent auf mich zu, nahm mir den Zapfhahn aus der Hand, betankte mein Auto, putzte meine Fenster und bot sich an Wischwasser und Ölstand zu kontrollieren. Das fand ich ja mal nett. Zumindest das mit den Fenstern kam äußerst gelegen, den Rest hat Frau ohnehin selbst im Griff. Insgesamt erinnerte mich das ganze an meine Kindertage… ich meine mich dunkel erinnern zu können, dass das früher eigentlich an allen Tankstellen üblich war (auch auf die Gefahr hin, dass ich mich jetzt als alte Schachtel oute :mrgreen:  ).Nachdem die Mupfel satt war und die Fenster zumindest von außen blitzten und blinkten drückte mir das Männlein freundlich eine Karte in die Hand. Wenn ich mit dem Service zufrieden sein solle ich doch bitte die Karte an der Kasse vorlegen und einen Euro für seinen Service bezahlen. Also freiwillig.

Klar, für sowas hab ich auch nen Euro übrig. Offengestanden fand ich einen Euro dafür eher unangemessen. Wenn das Männlein davon halbwegs leben wollte müsste der ja schon verdammt viele Autos verarzten.

An der Kasse fragte ich dann mal vorsichtig nach, ob das denn so in Ordnung sei und der arme Mann von dieser Aufgabe leben könne. Und die Kassiererin meinte zähneknirschend, dass der kleine Britte vom Tanken und Scheiben putzen besser leben könne als sie von ihrem Kassenjob…

Auch wenn ich mir das nicht wirklich vorstellen kann, die Idee an sich fand ich richtig gut. Und bei soviel Service zahl ich auch gerne mal drauf, und zwar mehr als den einen Euro für das Männlein *g*  Also nicht jedesmal… aber so ab und an wenn es passt….

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Servicewüste?

  1. bluhnah sagt:

    weil die gelbe mupfel hier ums eck is, tank ich dort meistens. gefällt mir auch supergut, dass frau betankt wird für 1 € (manchmal geb ich ihm noch 1 € „bar“ dazu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)