Feuerengel

Die mit dem Schicksal tanzte

Monat: Juli 2010 (Seite 1 von 2)

BloggerSail 2010 #3

Hier und hier hatte ich ja schon zur Bloggersail gelanden. Jetzt wird es langsam Zeit, dass ganze in trockene Tücher zu bekommen. Die Sail nähert sich mit großen Schritten und nach all dem Mist der vergangenen Wochen freue ich mich wenn viele viele von Euch den Weg hierher finden.

Zum einen müsste ich wissen, wer gerne eine Unterbringung hätte. Zwei oder drei Leute kann ich gut und gerne hier bei mir einquartieren. Zum anderen steht mir in der Nähe des Hafens noch eine 3-Zimmer-Wohnung zur Verfügung in dem ich Gästebetten unterbringen kann. Dusche und alles ist dort und auch in gutem Zustand.

Wer will möge sich bitte in den nächsten Tagen bei mir melden 8)

Außerdem könnte ich mit einer ungefähren Personenzahl mal schauen, ob wir „nur“ die Sail unsicher machen oder ob ich uns noch eine Location buche in der wir gemütlich essen und trinken können.

Also bitte noch mal alle die Hände hoch reissen und laut hier rufen wenn Ihr dabei seid!!!!

Unter dem Link findet Ihr noch ein Video zur Sail.

Ich selber habe die Sail erst einmal erlebt und da war es eigentlich auch „nur“ die lütte Sail. Aber das kann man sich einfach nicht entgehen lassen. Und dann noch alle zusammen…  das wird der Oberhammer!!!!!!!!!

Also bitte verbreiten und flux anmelden :o)

Die Pechsträhne reisst nicht ab!!

Langsam geht dieses Abo auf Katastrophen echt an die Substanz. Ich strampel also wieder wie verrückt um mich irgendwie freizuschwimmen und mit den Füßen auf den Boden zu kommen.

Vier Makler hab ich angesprochen. Drei haben geantwortet, der erste würde das Haus, nachdem er sich inzwischen angesehen hat, sofort anbieten. Zwar anscheinend nicht ganz zu dem Preis, den ich gerne hätte, aber nur so unwesentlich weniger, dass man vermutlich darüber hinwegsehen könnte. Die Frage ist halt, wie weit ich mich dann noch runterhandeln lassen kann wenn gegebenenfalls ein Käufer da ist.

Makler zwei und drei werden sich das Haus noch ansehen und ich denke ich werde deren Einschätzung noch abwarten bevor ich mich festlege. Der vierte hat sich nicht gemeldet. Aber ich denke das ist zu verkraften.

Bezüglich der Nebenjobgeschichte ist das auch alles relativ kompliziert. Hatte ich davon überhaupt schon was geschrieben? Ich glaub nicht oder?

Eigentlich versuche ich ja schon seit längerem in den Kreis des Fahrpersonals im Hafen zu kommen. Der Job wird relativ gut bezahlt, man hat keinen festen Schichtplan und kann seine Schichten so legen, wie man Zeit hat. Also in meinem Fall natürlich vorzugsweise in die Wochenenden.

Dummerweise ist es nicht so einfach an diese Jobs ranzukommen. Eine ganze Weile war Einstellungsstopp wegen der Wirtschaftskrise. Nun hieß es plötzlich es werden dringendst Leute für diese Arbeit gesucht. So dringend, dass sogar eine Hotline eingerichtet wurde, bei der man anrufen sollte.

Ich hab’s versucht. Freunde haben es für mich mit versucht. Chancenlos. Allein am Montag habe ich dort 65 (!) Mal angerufen. Drei mal meldete sich keiner, die anderen 62 Male war es immer besetzt. Den Rest der Woche sah es nicht anders aus.

Inzwischen sind die Stellen vergeben und man kann nur hoffen, dass in ca. zwei Wochen die regulären Schulungen für den Job wieder anfangen. Es ist zum Mäuse melken!! Jedenfalls werden Freunde es weiter für mich versuchen und ich natürlich auch. Ich hoffe von denen, die spontan angefangen haben halten nicht so viele durch. Mit der Früh- und Spätschicht ist das nicht jedermanns Sache.

Dann wollte ich mich diese Woche noch ummelden…  ging nicht!! Man glaubt der Adresse in meinem Perso nicht. Aber das ist eine Geschichte für sich, die erzähle ich morgen. Und dann rühre ich auch noch die Werbetrommel für die Bloggersail und die nächste Bloggerparty.

Darf ich bitten?

Wie naiv kann ich sein, dass ich glaube, wenn alles sortiert ist und ich in meiner neuen Wohnung bin Ruhe einkehrt und ich ein langweiliges Jedermannsleben führen kann.

Und wie kann es sein, dass die Vergangenheit so schnell ist, dass sie mich selbst nach 10 Jahren immer wieder einholt, sich ins Fäustchen kichert und mir ein Bein stellt??

Wie kann einen die Tatsache, dass man in einen Verlierer verliebt war und ihn geheiratet hat selber immer wieder zum Verlierer machen??

Seine Firma stand kurz vor der Insolvenz und weil ich aus lauter Naivität und durch die rosarote Brille sein Elternhaus retten wollte, habe ich das Haus – seinerzeit seines – gekauft damit es nicht versteigert werden muss. Gut, es war damals unser Zuhause, aber eigentlich für mich ohne Bedeutung. Ich glaube ich werde mich nie wieder so an etwas materiellem festbeissen wie es damals der Fall war. Natürlich wäre es damals, vor allem für ihn, eine Katastrophe gewesen wenn er das Haus verloren hätte.

Bei genauerer Betrachtung hat das trotzdem.

Und ich habe die Hütte am Hals. Vor sechs Jahren hätten wir es gerne verkauft, aber der Markt war am Boden und da es ein relativ großes Wohn- und Geschäftshaus ist ist es für den „normalen“ Hauskäufer, der ein nettes Einfamilienhaus mit kleinem Garten sucht, nicht geeignet. Dann fanden sich Mieter. Gute Mieter! Zum Glück!

In den letzten Jahren habe ich immer mal wieder versucht, das Haus zu verkaufen, aber ich gebe zu es waren halbherzige Versuche. Es lief ja alles und ich hatte ausreichende andere Katastrophen zu bewältigen. Die Mieter waren drin, zahlten pünktlich und kümmerten sich um das Haus als wäre es ihr eigenes.

Nun ziehen sie aus! Gestern war die Kündigung im Briefkasten. Am liebsten würden sie schon in zwei Monaten ausziehen, aber das kann ich keinesfalls zulassen.

Und was ist die Konsequenz? Eine existenzielle Katastrophe!!! Wenn sich nicht innerhalb von drei Monaten ein Käufer findet, oder zur Not ein guter Mieter, dann habe ich ein riesiges Problem. Ein unbeschreiblich großes Problem!!

Das Schicksal bittet erneut zum Tanz, wie schon so oft…  oder eigentlich immer…  langsam tun mir die Füße weh…

Und während ich mir das Hirn zermartere, wie ich diese finanzielle Katastrophe bewältigen kann und was ich jetzt als nächste Schritte tun kann um sie vielleicht noch abzuwenden schleicht sich in meinem Hinterkopf ein neuer Gedanke ein.

Wie kann ich zulassen mich zu verlieben und einen anderen Menschen in mein Leben lassen wenn ich keine Sicherheit bieten kann und vor allem wenn Liebe so nachtragend ist und so bittere Früchte tragen kann.  

Die nächsten Wochen beschäftige ich mich also in erster Linie – eigentlich wie immer – mit Schadenbegrenzung und versuche einmal mehr den Phönix aus der Asche zu spielen.

Bisher bin ich immer irgendwie auf die Füße gefallen…..  keine Ahnung wie…..  aber irgendwann wird es wohl ein Bauchklatscher. Und von diesem würde ich verdammt lange was haben und er würde mir das Rückrat brechen.

Habt Ihr gerade ein paar Daumen zum drücken frei??

Lasst es sein!!

Derzeit bin ich kolossal genervt. Von meinen wohlmeinenden Freunden und Freundinnen. Nicht von einigen, eigentlich fast von allen!!

Sobald irgendetwas geplant ist und es nimmt ein mir nicht bekannter Singlemann daran teil, heißt es „Der ist übrigens Single!“ oder „Der wäre was für Dich!“ 

Selbst wenn irgendjemand mit irgendwem, den ich nicht kenne, geschrieben oder telefoniert hat kommt dieser Hinweis.

Und das passiert derzeit nicht einmal in der Woche oder so… das passiert derzeit täglich.

Genau wie das berühmte „Ohhh bahnt sich da was an?“ Sobald ich erzähle, dass ich mit einem männlichen Wesen Kaffee trinken, essen oder im Schwimmbad war. Auch wenn ich über das entsprechende männliche Wesen seit Wochen betone, dass es ein netter Kerl ist aber mehr auch nicht.

Wenn ich jemanden kennenlerne und mit dem was unternehme und sich was anbahnt, dann werde ich es Euch zu gegebener Zeit wissen lassen!

Leute es nervt ohne Ende!!!!!!

Fatal ist, dass auch der 85ste halbwegs nett gegebene Hinweis „das interessiert mich nicht“ oder „lass mich damit in Ruhe“ völlig verpufft und praktisch gar nicht wahrgenommen wird. Und wenn man es wütend zwischen zusammengebissenen Zähnen hervorquetscht kommt es auch nicht an.

Hat sich eigentlich jemand schon mal Gedanken darüber gemacht, was bei dem, der ständig verkuppelt werden soll ankommt?

Ich wette, darüber denkt keiner nach!!

Da wären zum Beispiel

  • na wenn Du niemanden kennenlernst dann müssen wir das ja mal in die Hand nehmen
  • so lange alleine sein ist doch nicht normal
  • mit Dir stimmt doch was nicht
  • bevor Dich keiner mehr haben will gucken wir mal wer in Frage kommt 
  • glückliche Singles gibt es nicht
  • etc
  • pp

Und im schlimmsten Fall streut Ihr bei dem betreffenden Single Salz in eine Wunde die niemals heilen wird!! Es gibt nämlich bei jedem Single die Momente in denen er sich in die Arme eines geliebten Menschen sehnt. In denen er kuscheln und liebgehabt werden möchte. Und es gibt viele Singles, die eigentlich jemandem im Herzen haben, denjenigen aber nicht bei sich haben können. Aus welchen Gründen auch immer.

Lasst es sein!!! Wenn ein Single jemanden bei Euch oder durch Euch kennenlernt und tatsächlich Interesse haben sollte, dann wird er Euch im Zweifelsfall schon bitten zu intervenieren.

Der nächste der mir mit einem Kuppel-Spruch kommt wird übelst Wind von vorne bekommen!! Egal welche Konsequenzen das haben könnte. Ich bin es leid mich dafür rechtfertigen zu müssen, dass ich alleine bin.

Ich bin übrigens glücklicher Single – solange Ihr nicht das Salz in die Wunde streut und mir zu vermitteln versucht, dass da ja was nicht mit mir stimmen kann.

Vodafone, der Technikertermin und andere Katastrophen

Ich komme gerade vom Briefkasten hoch und könnte vor Wut platzen!! Finde ich doch im Briefkasten drei (!!) Briefe von Vodafone.

Eine Mahnung die an die alte Adresse gegangen ist weil Vodafone versucht hat von dem alten Konto abzubuchen statt vom richtigen, dessen Kontonummer ich Vodafone vor mehr als sechs Wochen mitgeteilt habe und deren Rechnungsbetrag jenseits von Gut und Böse ist

Eine Bestätigung des Technikertermines an die falsche Adresse (also nicht die alte sondern die berühmte „11a“ statt „1a“

Eine Bestätigung des Technikertermines an die richtige Adresse mit dem gleichen Absendedatum wie das vorgenannte.

Es würde mich mal brennend interessieren, wohin die jetzt den Techniker dieses Mal bestellt haben.

Auf jeden Fall hab ich die Faxen nach den ganzen letzten Monaten so dicke, dass ich heute oder morgen ein Fax an die Geschäftsführung von Vodafone schicken werde. Dies hatte mir vor einigen Wochen bereits ein Mitarbeiter der Vodafone-Hotline nahe gelegt. Aber da ich in der Regel gütliche Einigungen und friedliche Wege vorziehe hab ich seinerzeit meinen Frust zum hundersten Mal runtergeschluckt und es dabei bewenden lassen.

Aber jetzt ist der Bock fett!!!!

Warum ich heute oder morgen faxe? Wenn ich es jetzt sofort tun würde, wäre das wohl eher kontraproduktiv da ich erst mein Mütchen kühlen muss und später bin ich nochmal unterwegs….  aber sobald ich mich etwas beruhigt und ein passendes Zeitfenster habe geht es los.

Ich werde Euch hier sowohl an meinem Fax als auch an den  Reaktionen von Vodafone teilhaben lassen und Vodafone darauf auch hinweisen. Also kommentiert fleißig und schaut immer mal wieder vorbei was es hier neues gibt :wink:

Vom Rauchen und Trinken

Eigentlich halte ich mich ja bei politisch gearteten Themen eher zurück, aber anlässlich der am Wochenende in Bayern gefallenen Entscheidung zum Nichtraucherschutzgesetz entbrannte Anfang der Woche eine kleine Diskussion bei Twitter. 

Natürlich zum einen zwischen den Rauchern und den Nichtrauchern aber irgendwann kam dann auch das Thema Alkohol ins Spiel.

Was den Alkohol und den übermäßigen Konsum desselben angeht vertrete ich ja bekanntlich eine eher militante Sichtweise.

Ich selber trinke wenig bis gar nicht. Ab und an mal ein Schlückchen zu besonderen Gelegenheiten aber in den meisten der vergangenen Jahre konnte man meinen jährlichen Konsum locker an einer Hand abzählen. Meistens reichten aber ein oder zwei Finger.

Aber darum geht es hier ja gar nicht.

Ich rauche. Und ich rauche gerne. Ich rauche zeitweise auch bestimmt nicht wenig sondern bin weit davon entfernt ein Genussraucher zu sein. Auch wenn ich Menschen, die ihren Zigarettenkonsum entsprechend einschränken können bewundere bin ich dazu definitiv nicht in der Lage.

Ich habe auch nicht den Ehrgeiz mit dem Rauchen aufzuhören. Zum einen sehe ich keine wirkliche Veranlassung dazu und zum anderen haben ich in zwei oder drei Versuchen vor vielen vielen Jahren festgestellt, dass ich sehr direkt kompensiere.

Ich darf quasi keinen Supermarkt mehr betreten, ich kaufe Süßkram bis zum Abwinken und futter das auch alles. Also lieber rauchen und schlank sein als nicht rauchen und zunehmen.

Ich habe nie ein Problem damit gehabt wenn ich irgendwo war, wo ich nicht rauchen durfte. In meinem Freundeskreis gibt es sehr viele Nichtraucher und ich habe kein Problem damit während meines Besuches dort nicht zu rauchen oder im Laufe des Abends einmal auf den Balkon zu gehen und dort zu rauchen.

Ich würde auch niemals in einem Raucherbüro arbeiten wollen. Das hatte ich irgendwann mal und es war die Hölle. Abgesehen davon, dass alles stank wie die Pest raucht man automatisch wesentlich mehr als es normalerweise der Fall wäre.

Natürlich macht der Ton die Musik. Aber das ist nicht anders als in jedem anderen Lebensbereich auch. Wenn mich jemand doof anpampt weil ich rauche, dann muss er nicht ernsthaft mit freundlicher Rücksichtnahme meinerseits rechnen solange ich mich in einem Bereich befinde, in dem ich legal rauchen darf.

Trotzdem halte ich das Nichtraucherschutzgesetz für überzogen!! Sofern in einem Lokal Essen serviert wird kann ich es ein Stück weit noch nachvollziehen. In Kneipen sollte es schon etwas lockerer geregelt sein. Meiner Meinung nach ist es völlig in Ordnung Nichtraucher- UND Raucherlokale oder abgetrennte Bereiche zu haben in denen man rauchen darf.

Allerdings meine ich mit den abgetrennten Bereichen weniger den gerne installierten Glaskasten in dem man keine Zigarette mehr anzünden muss, weil ausreichend Nikotin in der Atemluft ist. Es gibt durchaus Möglichkeiten gemütliche großzügige  Räume zu schaffen in denen sich die Raucher begeben können. In meiner Lieblingskneipe gibt es zum Beispiel ein ausgesprochen  gemütliches Obergeschoss. Das war früher normaler Bestandteil der Kneipe.

Genauso finde ich es putzig, dass in Raucherräumen gerne grundsätzlich auf jegliche Belüftung verzichtet wird. Nur weil ich rauchen möchte muss ich nicht zwangsläufig hinterher wie ein Räucherstäbchen stinken wollen/müssen. Das ist mir ganz besonders in der hiesigen Stadthalle aufgefallen.

Aber auch das alles ist eigentlich nicht der Punkt auf den ich hinaus will…  da hat man mal kurz Zeit zu schreiben und kommt vom Hundertsten ins Tausendste.

Der Punkt um den es mir eigentlich geht ist der, dass zwar von allen Seiten das Rauchen verteufelt wird und wir bösen Raucher ja die armen Nichtraucher mit unserem blauen Dunst so furchtbar gefährden, aber dass – aus meiner ganz persönlichen Sicht – jemand der übermäßig Alkohol konsumiert sich und andere ebenso gefährdet, dass wird von der Gesellschaft und der Politik geflissentlich übersehen.

Ich bitte doch mal um eine statistische Erhebung zum Vergleich der Kosten die von Nikotingeschädigten und auf der anderen Seite von Alkoholgeschädigten verursacht werden. Unabhängig davon, dass die meisten derer die mit Alkohol nicht umgehen können auch Raucher sind.

Nun wird gerne angeführt, dass ja der Raucher den Nichtraucher dauerhaft schädigt, von der, der Alkoholmissbrauch betreibt aber ja nur sich selber schädigt.

Das seht ihr spätestens dann anders, wenn Euch ein besoffener Autofahrer über den Haufen fährt!! Oder schaut mal, wie viel Prozent der Gewalttaten unter Alkoholeinfluss ausgeführt werden. Das ist die Mehrheit!!

Oder schaut mal nach, wie hoch die Kosten sind, die die Allgemeinheit trägt und die Alkoholsucht und deren Folgeerkrankungen zu behandeln. Ich wette der Unterschied zu den Rauchern ist gar nicht soooo dramatisch. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass nicht jeder der an Lungenkrebs stirbt oder unter Herz-Kreislauferkrankungen leidet zwangsläufig ein Raucher oder ein von Rauchern geschädigter Nichtraucher ist. Wobei uns klar sein muss, dass nicht jeder Raucher zwangsläufig an Lungenkrebs erkrankt und nicht jeder Lungenkrebs von Nikotin ausgelöst wird.

Ich finde es auch erstaunlich, dass es Eltern gibt, die ihren Kindern zwar das Rauchen verbieten, aber nicht ernsthaft einschreiten wenn ihre Kinder mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus landen.

Ebenso wird im Vergleich immer gerne vergessen, dass Alkohol – im Gegensatz zu Nikotin – letztendlich eine bewusstseinsverändernde Droge ist (ich hatte erwähnt, dass ich militant bin??)

Ich habe im Grunde seit frühester Kindheit Erfahrungen mit den Folgen von Alkoholmissbrauch gemacht. So gab es in der Familie jemanden der als Teenager schon Alkoholiker wurde und über schätzungsweise 20 Jahre immer wieder rückfällig wurde.

Und es gab einen Lebensgefährten der letztendlich ein ernsthaftes Alkoholproblem hat. Ob er es noch hat weiß ich nicht. Es ist mir auch furchtbar egal.

Mir reicht das Wissen, dass er mich mit Worten und Schlägen so verletzt hat, wie es niemals mehr ein Menschen wagen darf. Und das immer nur unter Alkoholeinfluss. Wenn er nüchtern war, war er ein lieber vernünftiger Kerl.

Und ich weiß, dass er es heute mit seiner Frau ganz ähnlich macht und die Polizei häufiger wegen familiärer Streitigkeiten anrücken muss.

Ganz ehrlich?? Mir sind in einem Lokal 20 fremde Raucher in meiner direkten Umgebung hundert Mal lieber als ein fremder Besoffener. Und dieser eine fremde Besoffene ist der Grund wegen dem ich das Lokal verlasse! Die 20 Raucher wissen zumindest weitestgehend was sie tun.

Vodafone und der Technikertermin #3

Jahaaa, es ist ein Wunder. Ich hatte noch mal zur Kontrolle bei Vodafone angerufen. Nur mal so um zu fragen, ob das mit dem Technikertermin auch klappt. Und sie mal einer guck…. der Termin ist tatsächlich immer noch am 16ten. Und er soll tatsächlich dort stattfinden, wo ich wohne.

Und ich soll mal davon ausgehen, dass der Techniker erfahrungsgemäß eigentlich spätestens um 11 Uhr dagewesen sein sollte.

Schaun wir mal, nech?

« Ältere Beiträge

© 2021 Feuerengel

Theme von Anders NorénHoch ↑