Darf ich bitten?

Wie naiv kann ich sein, dass ich glaube, wenn alles sortiert ist und ich in meiner neuen Wohnung bin Ruhe einkehrt und ich ein langweiliges Jedermannsleben führen kann.

Und wie kann es sein, dass die Vergangenheit so schnell ist, dass sie mich selbst nach 10 Jahren immer wieder einholt, sich ins Fäustchen kichert und mir ein Bein stellt??

Wie kann einen die Tatsache, dass man in einen Verlierer verliebt war und ihn geheiratet hat selber immer wieder zum Verlierer machen??

Seine Firma stand kurz vor der Insolvenz und weil ich aus lauter Naivität und durch die rosarote Brille sein Elternhaus retten wollte, habe ich das Haus – seinerzeit seines – gekauft damit es nicht versteigert werden muss. Gut, es war damals unser Zuhause, aber eigentlich für mich ohne Bedeutung. Ich glaube ich werde mich nie wieder so an etwas materiellem festbeissen wie es damals der Fall war. Natürlich wäre es damals, vor allem für ihn, eine Katastrophe gewesen wenn er das Haus verloren hätte.

Bei genauerer Betrachtung hat das trotzdem.

Und ich habe die Hütte am Hals. Vor sechs Jahren hätten wir es gerne verkauft, aber der Markt war am Boden und da es ein relativ großes Wohn- und Geschäftshaus ist ist es für den „normalen“ Hauskäufer, der ein nettes Einfamilienhaus mit kleinem Garten sucht, nicht geeignet. Dann fanden sich Mieter. Gute Mieter! Zum Glück!

In den letzten Jahren habe ich immer mal wieder versucht, das Haus zu verkaufen, aber ich gebe zu es waren halbherzige Versuche. Es lief ja alles und ich hatte ausreichende andere Katastrophen zu bewältigen. Die Mieter waren drin, zahlten pünktlich und kümmerten sich um das Haus als wäre es ihr eigenes.

Nun ziehen sie aus! Gestern war die Kündigung im Briefkasten. Am liebsten würden sie schon in zwei Monaten ausziehen, aber das kann ich keinesfalls zulassen.

Und was ist die Konsequenz? Eine existenzielle Katastrophe!!! Wenn sich nicht innerhalb von drei Monaten ein Käufer findet, oder zur Not ein guter Mieter, dann habe ich ein riesiges Problem. Ein unbeschreiblich großes Problem!!

Das Schicksal bittet erneut zum Tanz, wie schon so oft…  oder eigentlich immer…  langsam tun mir die Füße weh…

Und während ich mir das Hirn zermartere, wie ich diese finanzielle Katastrophe bewältigen kann und was ich jetzt als nächste Schritte tun kann um sie vielleicht noch abzuwenden schleicht sich in meinem Hinterkopf ein neuer Gedanke ein.

Wie kann ich zulassen mich zu verlieben und einen anderen Menschen in mein Leben lassen wenn ich keine Sicherheit bieten kann und vor allem wenn Liebe so nachtragend ist und so bittere Früchte tragen kann.  

Die nächsten Wochen beschäftige ich mich also in erster Linie – eigentlich wie immer – mit Schadenbegrenzung und versuche einmal mehr den Phönix aus der Asche zu spielen.

Bisher bin ich immer irgendwie auf die Füße gefallen…..  keine Ahnung wie…..  aber irgendwann wird es wohl ein Bauchklatscher. Und von diesem würde ich verdammt lange was haben und er würde mir das Rückrat brechen.

Habt Ihr gerade ein paar Daumen zum drücken frei??

Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Darf ich bitten?

  1. Ich drücke Dir ganz feste die Daumen dass du einen Käufer oder Mieter findest!!
    Trotzdem finde ich es nicht das wichtigste, materielle Sicherheit bieten zu können wenn man sich verliebt. Die Inhalte der Persönlichkeit zählen mindestens genau so viel wenn nicht mehr, man verliebt sich ja nicht in die finanzielle Sicherheit des Menschen sondern in ihn.. :-D
    Alles Gute und viel Glück!!!

  2. Feuerengel sagt:

    @ Miss Fairytalez

    Vielen Dank für die gedrückten Däumchen. Im Grunde hast Du Recht, aber ich sehe eben auch die Gefahr, dass ich einen Partner, wenn ich einen hätte, derzeit auch direkt mit in den Abgrund reissen kann. Oder ihne als Sicherheitsleine missbrauchen müsste…. beides will ich nicht!!

  3. day sagt:

    Die Art von Frauen, sich selbst Liebe, Beziehungen etc. schlecht zu reden, werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr verstehen.

    Spielt mann/frau mit offenen Karten hat der/die jeweils Andere IMMER die Wahl.

  4. Feuerengel sagt:

    @ day

    aber welcher Mann, der halbwegs bei Verstand ist, holt sich freiwillig eine Frau an den Hals, die einen riesigen Sack Probleme mitbringt… ist doch eh schon alles kompliziert genug

  5. day sagt:

    Hätten die Fee und ich so gedacht, hätten wir niemals zueinander gefunden.

  6. Feuerengel sagt:

    @ day

    Im Vergleich zu Deiner Fee gibt es nur einen… und es sieht nicht so aus als würde er meiner…

  7. day sagt:

    Du weisst aber schon, dass das jetzt nicht ganz genau das Thema ist gelle ;-)

  8. Gnafu sagt:

    Aber man kann damit so herrlich vom eigentlichen Thema abweichen.

    Ich sehe das da ähnlich wie Day, man sollte einfach mit offenen Karten spielen, ja damit bin ich auch schon gehörig auf die Fresse gefallen und das blutet auch immer mal wieder, aber im großen und ganzen ist es besser so.

    Mal davon ab, dass man sich in einen Menschen verliebt und nicht in die finanzielle Sicherheit die er einem eventuell bieten kann.

    PS. Ich drück dir alle Daumen die ich habe und die ich finden kann.

  9. Judy sagt:

    In Bezug auf beziehung und Liebe kann ich mich eigentlich nur Day anschließen. 100%. Wenn man von vornherein nur die Probleme sieht, dann kann das ja gar nichts werden. Etwas positiver denken bitte :wink:

    Für das haus drücke ich alle Daumen!!

  10. ruediger sagt:

    Also ein Daumen ist eigentlich immer frei. Er gehört Dir. :)

  11. Pssst! sagt:

    wenn es der richtige partner ist, unterstützt er dich in deinen problemen und läuft nicht davor weg.

    day hat recht. weise, alte männer haben immer recht. *hüstel* meistens halt…

    eines nach dem anderen. kümmer dich jetzt erstmal um die nachmietergeschichte. und dann um die restlichen baustellen.

    gutes gelingen, das packst du!

  12. claud sagt:

    Ich kenn das Problem.
    Mein Ex hat sich damals auch zusammen mit seiner Mutter ein Haus gekauft. Und ich blöde Kuh hab den Darlehensvertrag bei der Bank mit unterschrieben, stand aber nicht mit im Grundbuch… DAS ist blöd…
    Das ist jetzt lange her und die Bank hat mich aus dem Kreditvertrag entlassen, da bei mir sowieso nichts zu holen ist. An das Geld meines Mannes können sie nicht ran, da ich die Sache ja vor der Ehe gemacht habe.

    Wir (mein Mann und ich) waren ja erst 3 Wochen zusammen, als wir zusammengezogen sind und 9 Monate, als wir geheiratet haben. Ich habe ihn bevor wir zusammemgezogen sind von meinem Problem (bzw. dem Schwert, das über mir schwebte) erzählt, da ich zu dem Zeitpunkt bereits wußte, daß mein Ex seine Raten nicht mehr zahlt und es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Bank an mich herantritt.

    Für mich ging alles positiv aus… und ich hoffe, daß es das auch für Dich gehen wird.

    Spiele mit offenen Karten… an „ihn“ können sie nicht ran, also „ruinierst“ du ihn nicht. Und man hat doch keinen Partner nur wegen der Finanzen…

    Ich drück Dir alle Daumen… wird sich bestimmt klären…

    LG claud

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)