Eigentlich gehe ich vierteljährlich zum Blutspenden. Eigentlich, weil ich das im Moment nicht regelmäßig schaffe. Der Blutspendedienst hat doofe Öffnungszeiten die nicht zu meinen Arbeitszeiten passen. Früher konnte ich das regelmäßig in der Mittagspause machen.

Hier gibt es drei Gründe zum Blutspenden, zum einen tut man was Gutes. Und da ich Schweineblut habe bin ich dort gern gesehen. Außerdem gibt es hinterher Kaffee, Cola, Wasser, Brötchen, Kekse…  und 25 Euronen. Aber der wichtigste Punkt ist, dass Blutspenden ein ausgezeichnetes Mittel gegen Migräne ist. Es gibt Kliniken, da werden Migränepatienten sogar gezielt mit Blutspenden behandelt.

Seit ich meinen neuen Job habe war ich noch nicht wieder zum Blutspenden und das macht sich in meinem Schädel langsam bemerkbar. Also hab ich meinen freien Freitag genutzt und bin zur Blutspende gefahren.

Eigentlich ist da immer eine super Stimmung. Die Schwestern sind total lustig und albern mit den Spendern herum. Diesmal war es allerdings etwas stressiger. Es waren jede Menge Spender da und auch ein paar neue Spender, für die es meist etwas mehr Zeit braucht.

Leider war dieses Mal bei der Untersuchung durch die diensthabende Ärztin sehr schnell offensichtlich, dass sie eigentlich jedem brav ihren einstudierten Text erzählt und nicht genauer hinguckt, wen sie da vor sich hat. So hat sie sich als erstes für meine regelmäßige Spende bedankt…  schon klar.., macht total viel Sinn…  ich war ja auch nur ein Jahr nicht da *grummel*

Wie jedes Mal hätte ich gerne einen der Sessel eingepackt, in denen man während der Blutspende liegt…. das wären die perfekten Fernsehsessel… total gemütlich und man kann sie nach hinten fahren.

Eine der Schwestern war neu. Oder zumindest mir dort bisher noch nicht begegnet. Und wie fast alle Ärzte oder Schwestern in meinem Leben wollte sie unbedingt meinen rechten Arm anzapfen. Irgendwie sieht es immer aus, als wäre da leichter was zu bekommen als im linken Arm. Aber das ist ein Trugschluß *g*  Da kommt gar nichts…  und jede Schwester lacht sich halb tot wenn ich behaupte, das wäre reine Körperbeherrschung.

Naja, jedenfalls hat sich irgendwann der linke Arm erbarmt und ich habe ordnungsgemäß den Aderlass hinter mich gebracht. Find ich auch gar nicht schlimm… 

Achja, wußtet Ihr, dass so eine Blutspende nicht länger als 10 Minuten dauern darf?? Danach ist die Spende nicht mehr zu gebrauchen… ich staune immer wieder auf’s neue was man da immer mal so lernt.