Oldtimermarkteinsichten

Oder: von Menschen, Tieren und alten Autos

Es gibt ja viiiieeele Spezies unter der Sonne. Und von fast jeder gibt es noch Unterarten. Und in denen findet man dann die Paradiesvögel. Eine der paradiesischen Unterarten der Spezies Mensch sind Oldtimerfans *g*

Da ich praktisch auf Oldtimermärkten groß geworden bin und nun den 11 Oldtimermarkt meines Herrn Papas mitgemacht habe, kann ich das, glaube ich, beurteilen. Und nein, das hat zum Glück nicht auf mich abgefärbt ;-)

Einige dieser Oldtimerfans sind auffallend lieb und knuddelig, irgendwie, aber die, die verschroben sind, sind es dann so richtig.

Das fängt bei denen, die auf den Märkten ihre Stände betreiben und Ersatzteile verkaufen an. Da ist zum Beispiel jedes Jahr ein ausgesprochen widerlicher Mensch, der erstens außerordentlich unfreundlich ist und zweitens noch nie was von Dingen wie Wasser und Seife gehört hat. Seine Klamotten sehen immer so aus, als würde er sie abends einfach irgendwo in die Ecke stellen… wenn er sie denn überhaupt auszieht.

Dann gibt es noch diejenigen, die sich im Stil passend zum Wagen kleiden. Das sieht zwar in einigen Fällen ausgesprochen lächerlich aus, hat aber durchaus was putziges.

Am kuriosesten sind allerdings die Pflegefälle, die mit Oldtimer und Hund anreisen und dann als erstes darauf hinweisen, dass sie zu zweit ja drei Suppengutscheine brauchen, weil Hundchen muss ja auch was essen. Ich bin echt tierlieb und knuddel alles was vier Beine hat und nicht bei drei auf’m Baum ist, aber das geht dann für meinen Geschmack wirklich zu weit. Genau wie die Leute, die in aller Öffentlichkeit für zwei Menschen und zwei Hunde wenigstens vier Stücke Kuchen brauchen, weil die Hunde ja auch was fressen müssen.

Die Frauen sind übrigens die schlimmsten. Die sind auch völlig entrüstet, wenn sie für nen Kaffee und ein Stück Kuchen tatsächlich 2 Euronen löhnen sollen. Immerhin müssen sie ja hofiert werden. Dass so ein Markt in erster Linie viel Idealismus des Veranstalters erfordert und damit kein Geld zu verdienen ist, dass sehen die nicht…  und in so einem Markt steckt ne ganze Menge Arbeit!!

Naja, die meisten Oldtimerfreaks sind herzlich und lieb und nehmen einiges auf sich um auf den Märkten aufzutauchen. Vor allem, wo es – aus meiner Sicht – eher langweilig ist, den ganzen Tag neben dem eigenen Oldtimer zu hocken und mit den Leuten zu quatschen.

Und wenn dann all die erwachsenen Männer zum Ende des Tages zusammen stehen und die Pokalverteilung abwarten, dann sind sie auf einmal nervöse kleine Jungs, die sich die Freudentränen verkneifen müssen, wenn sie den ältesten oder schönsten Wagen mitgebracht haben…  da sind sie dann richtig süß *g*

Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Oldtimermarkteinsichten

  1. Blinkfeuer sagt:

    Will nicht schrauben, pflegte meine Autos nie dem Oldtimerwerden entgegen , aber es geht!
    http://iobic.de/4681

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)