Alles, aber wirklich alles hat zwei Seiten. Gut wenn man sich über die zweite Seite unterhalten kann. Und gut, wenn man – besser spät als nie – die Darstellung der einen Seite hinterfragt, weil sie auf Grund der eigenen Erfahrung nicht passen kann.