Stellenbezeichnung: Chaosqueen

Ok in meinem Arbeitsvertrag wird die Stelle anders bezeichnet. Aber ganz ehrlich… ich hab noch nie so eine chaotische Verwaltung erlebt. Bei dem was ich da an Ablage gefunden habe, wäre in jeder anderen Firma die fristlose Kündigung ausgesprochen worden. Es ist auch unglaublich, wieviele Dinge in den letzten drei Wochen von mindestens zwei oder drei Leuten unabhängig voneinander bearbeitet wurden. Alles doppelt gemoppelt. Dafür sind andere Sachen natürlich gar nicht erledigt. Vergeudete Zeit. Auch eine Aufteilung, wer was eigentlich in Zukunft machen soll fehlt noch. Das heißt jeder gräbt beim anderen rum… 

Chaos hoch drei….

Aber es macht trotzdem Spaß. Auch wenn ich an Tagen wie heute mit jedem Fall, den ich mir vorknöpfe in die Scheiße greife. Es kann nur besser werden. Und ich sehe förmlich wie das Überstundenkonto anwächst.

Zugegeben, derzeit schlaucht es noch ganz schön. Es ist anstengend, vor allem die Fahrerei, allein zwei Stunden für Hin- und Rückfahrt… das zerrt ganz schön und ist gewöhnungsbedürftig. Aber ich wette in vier Wochen bin ich wieder im alten Trott, arbeiten, Sport, auf Tour und trotzdem am nächsten Tag fit…

und wehe ihr erzählt mir jetzt was von „mit dem Alter“ und so :mrgreen:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Stellenbezeichnung: Chaosqueen

  1. Alt? Mann kann ja wohl eine 25jähige nicht als alt bezeichnen… ;-)

    Schön, dass es dir in deinem Job gefällt.

  2. Zwei Stunden? Das ist ja echt ein weiter Arbeitsweg 8-O
    Aber so kann man auch gut Abstand von der Arbeit gewinnen nach Feierabend…
    Ich wünsche Dir, dass Du in Deinen Alltag findest und sich auch die Probleme aus Deinem letzten Post wieder einrenken! :wink:

  3. Feuerengel sagt:

    @ worldofcrooks

    oh bitte bitte mehr davon… 25…. hach, das waren noch Zeiten *lach*

    @Miss Fairytalez

    also zwei Stunden insgesamt… nicht ein Weg.. das wäre ja Wahnsinn ;o)

  4. Mr_Unwichtig sagt:

    Auch ich fahre rund jeweils eine Stunde von sowie zur Arbeit; ist also nix Aussergewöhnliches. Allerdings hat die Zeit, die man auf der Autobahn verbringt, einen Vorteil: Man kann manchen Ärger auf der Strecke vergessen und sich ggfs. abreagieren. Es gibt nichts schöneres, als mit 220km/h über die A29 zu ballern und dabei höllisch laute Mucke zu geniessen… Jedoch bin ich dann doch deutlich unter einer Stunde zu Hause… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)