Auf einmal geht das, was man sich jahrelang gewünscht hat rasend schnell. Und langsam krieg ich Angst vor der eigenen Courage :mrgreen:

Eine Mitfahrerin ist gefunden. Meine beste Freundin aus der Heimat kommt mit. Die ist als Begleitung, denke ich, auch eine sehr gute Wahl. Sie kennt mich genau, und schon seit 23 Jahren. Wir haben schon zusammen gewohnt und ich weiß, dass sie mich im Zweifelsfall aufbaut und dass sie die Nerven hat mich auch jammernd und mit Schmerzen wieder Heim zu bringen.

Der Termin steht auch schon fest. Heute in einem Monat um diese Zeit bin ich bereits in der Klinik. Am 21.01. um 13 Uhr ist die OP-Besprechung und zwei Stunden später setzt der Arzt das Skalpell an. Zwei Tage später werde ich dann wieder die Couch in meinem Casa beziehen bis ich wieder fit bin.

Bis dahin muss noch einiges erledigt werden. Zuerst muss ich den Vorvertrag zurück schicken und die Anzahlung leisten, dann Arzttermine, Vorräte einlagern (einkaufen ist nach der OP erstmal schlecht), Oberteile besorgen, die dann passen und vor allem mit Zipper sind, nebenbei sehen, dass das Haus bis dahin leergeräumt ist und so weiter und so fort.

Wie kann es sein, dass etwas, von dem man seit Jahren spricht so plötzlich wahr wird?

Eine Freundin meinte heute, sie freut sich total für mich und kann es kaum erwarten bis es soweit ist. Sie fragte auch gleich, ob sie dann mal anfassen darf :lol:

Schaun wir mal, nech…. und wenn ich dann drüber nachdenke, dass ich im Sommer tatsächlich guten Gewissens richtig Ausschnitt tragen kann… und ob mir meine Oberteile die ich hier hab dann überhaupt noch passen?

Es kommen einem ganz putzige Sachen in den Sinn, die dann einfach anders sind oder so nicht mehr gehen… krieg ich mein Knie dann noch unters Kinn?

ich hör jetzt besser auf mit Nachdenken :wink: