Von Tattoos und Piercings

Jaja, das berühmte Streitthema.

Ich hatte ja in der alten Firma einen Prokuristen, der ist fast vom Glauben abgefallen, als er eines Sommertags, als ich kurze Hosen oder nen Rock an hatte, gesehen hatte, das ich am Fußgelenk ein Tattoo hab. Eine kleine völlig harmlose Rose. Er schimpfe wie ein Rohrspatz über Proletenstempel (das tat er jedes Frühjahr sobald die Leute T-Shirts anzogen) und meinte lakonisch, wenn er das gewußt hätte, dann hätte er mich nicht eingestellt. (Hat er eh nicht, das war ja der Chef *bg*)

Auf meine Frage, ob ich jetzt plötzlich schlechter Arbeiten würde weil er nun wußte, dass ich tättowiert bin, fiel ihm keine Anwort ein.

Er war auch nicht begeistert, als es noch wärmer wurde ich irgendwann schulterfrei ins Büro kam. Dort prangt ein – meiner Meinung nach sehr hübscher – Skorpion.

Zum Glück hatte mein damaliger Chef damit kein Problem.

Lange Jahre hatte ich nun darüber nachgedacht, dass ich gerne noch ein Tattoo hätte und vielleicht ein Piercing. Total cool finde ich ja die Augenbrauenpiercings. Mein Bruder hat auch eins. Dummerweise wirkt so ein Piercing bei Brillenträgern nicht wirklich. Mit einem Nasenpiercing hatte ich mich immer etwas schwer getan. Vor allem nachdem eine Freundin sich eins machen lassen hatte und immer Probleme hatte, dass sie das verloren hat. Entweder ist sie beim Ausziehen hängen geblieben oder was auch immer. Den ersten Stecker konnte man nicht so einfach selber wieder einsetzen und so ein Nasenpiercing wächst quasi in Stunden wieder zu.

Inzwischen hatte ich aber von einer Freundin erfahren, dass es auch Nasenpiercings gibt, die man nicht so einfach verlieren kann. Die haben von innen eine kleine Platte. Und mit so einem konnte auch ich mir das vorstellen.

Und was soll ich sagen?? Seit Freitag hab ich eins *g*  Frau Mamaa wird die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Allerdings wird das mit dem Tattoo doch anders als gedacht. Meine Idee war ein Barcode mit meinen persönlichen Daten hinter dem Ohr am Hals. Ok, das ist Motiv über das man streiten kann. Aber ich find’s nunmal gut.

Nur ist es so, dass die meisten guten Tättowierer so ein Tattoo nicht stechen. Es sind dünne gerade Linien und da besteht einfach die Gefahr, dass es nicht 100%ig gerade wird. Immerhin ist ja die Haut auch beweglich.

Der Tättowierer gegenüber meiner alten Wohnung würde das wahrscheinlich machen. Aber ganz ehrlich, der Typ kommt so schmierig und versifft rüber, von dem würd ich mich niemals stechen lassen. Ich will mir ja da nix einfangen.

Nun wird es statt dessen entweder ein kleines Tribal oder ein Wasserzeichen-Skorpion. Eigentlich hab ich schon einen Termin für diese Woche. Dummerweise kann ich den nicht wahrnehmen weil ich sonst am nächsten Tag nicht zur Blutspende kann. Also muss ich den verlegen, ich hoffe aber, dass es trotzdem diese Woche klappt.

Und im Herbst kommt dann noch ein größerer Phönix. Wahrscheinlich auf’s Schulterblatt. Dann hat der Feuerengel einen Feuerengel….  hach ich freu mich wie bolle :o)

Dieser Beitrag wurde unter Alltag abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Von Tattoos und Piercings

  1. claud sagt:

    Also ich finde es coooool…. nen Barcode… grins…

    Wenn ich jetzt nicht so ein Weichei, Sensibelchen und bekennender Warmduscher wäre, hätte ich mich längst piercen und/oder tätowieren lassen… aber ich hab höllische Angst vor den Schmerzen… kann mir nicht mal ein zweites Ohrloch stechen lassen… würde da vorher in Ohnmacht fallen, vor Schiß…

    Mir würde ein Arschgeweih gefallen (was bei mir ein Zwölfender wäre… *lach*).

    Ein Nasenpiercing wär auch was. Ich kleiner… ne großer Schisser hatte immer eines zum hinstecken. Mein Mann hat ein Bauchnabelpiercing… das wäre bei mir wech… so zwischen den Speckfalten… grins… Auf dem Oberarm hat er ein Auge in einem Dreieck, alles in schwarz.

    Ich sag nur: Viel zu viel Aua….

    Ein richtig schöner Phönix… hmm so wie in Harry Potter … (ja, ich weiß… ich bin kitschig) wär geil…

    Die vollblutmami (siehe meine blogroll) hat sich jetzt Sterne in verschiedenen Farben und Größen auf den Rücken machen lassen… das ist wirklich geil… mit Schnörksel drumrum… war aber bestimmt auch sehr schmerzhaft.

    LG claud

  2. Coltaine sagt:

    geht eigentlich. Hängt nur von der Stelle ab, an der man sich tätowieren lässt. Fies sind – aus eigener Erfahrung – Muskelansatz und Stellen, wo die Haut direkt auf dem Knochen aufliegt, etwa das Schulterblatt :D
    Bin auch schon wieder am Überlegen… Das ist schlimm, wenn man einmal angefangen hat, kann man kaum wieder aufhören :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:wink: :twisted: :roll: :oops: :mrgreen: :lol: :idea: :evil: :cry: :arrow: :?: :-| :-x :-o :-P :-D :-? :) :( :!: 8-O 8)