In einer Zeit in der sich verschiedene Ereignisse jähren und man gleichzeitig in absehbarer Zeit ein weiteres Lebensjahr bewältigt hat neigt man dazu, ein wenig zurückzuschauen und eine Bestandsaufnahme der gesammelten Erfahrungen zu machen.

Im Moment habe ich das Glück festzustellen, dass die Erfahrungen vielleicht nicht alle nötig waren, aber trotzdem keinen großen Schaden angerichtet haben.

Das Singledasein ist frische drei Jahre alt und ich werde in den nächsten Tagen 35 (ich verrate aber nicht zum wievielten Mal ;-) )  und wenn ich so auf die Männer zurückschaue die mir im Leben und vor allem in den letzten drei Jahren über den Weg gelaufen sind, dann bin ich ganz froh, dass ich nicht immer meinen Willen bekommen habe ;-)

Natürlich war der eine oder andere dabei, mit dem ich mir mehr gewünscht hätte, doch bei den meisten weiß ich, dass es gescheitert wäre….  entweder weil das Hobby zu intensiv war, weil gar keins da ist und derjenige mit meinem Aktionismus nicht klar gekommen wäre, weil einer verheiratet ist, weil einer sein Leben komplett nicht auf die Reihe kriegt und lieber auf der Couch liegt, weil sie mit einer selbstbewußten Frau nicht umgehen konnten… 

Gelernt habe ich in dieser Zeit, dass man ca. 95% der Singlemänner in nur zwei Kategorien einteilen kann.

Kategorie 1 sind die Anhänglichen auf der Suche nach einem siamesischen Zwilling. Sie simsen sich einen Wolf um zu sehen wie es frau geht, wo sie gerade ist, was sie gerade macht und mit wem und natürlich, wann sie denn endlich nach Hause kommt. Natürlich geben sie ihr Leben auf und wollen frau jeden Tag sehen und ihre Welt geht unter wenn frau mal was anderes machen will. Machen wollen die eh nix… nur händchenhaltend auf dem Sofa liegen.

Kategorie 2 sind die Arschl……  Sie versuchen frau ins Bett zu quatschen und reden von der großen Liebe. Nur in dem Moment in dem sie sich dazu bekennen sollen brennt die Luft und frau sieht nur noch eine Staubwolke. Im Zweifelsfall halten sie bis zum ersten Problemchen aus und dann nehmen sie die Beine in die Hand.

Die übrigen 5% sind verheiratet, leben auf einem anderen Stern oder suchen gerade nicht oder was anders.

Das Hauptproblem – aus meiner Sicht –  ist aber im Moment, das kaum ein Mann damit klar kommen würde, dass ich im Moment von Pontius zu Pilatus sause, ständig was auf dem Zettel habe und das Leben viel zu sehr geniesse ,als das ich eine Einschränkung oder Gemaule ertragen würde.

Also, Singelleben ist schön und macht Spaß und wer mich bekehren will muss sich unglaublich viel Mühe geben  ;-)