Feuerengel

Die mit dem Schicksal tanzte

Schlagwort: Schnee

Winterwonderland

Jaja, nun hat es doch tatsächlich mitten im Januar geschneit… was für eine faszinierende Überraschung!! Und was machen die Medien daraus?? Das absolute Katastrophendrama. Wie kann man nur so bekl…. sein??

Jahrelang jammert alle Welt, dass es ja nie schneit. Und jetzt füllen vier Schneeflocken jede Zeitung und es gibt sogar Sondersendungen darüber. Also jetzt mal ehrlich!!

Solange der Schnee jetzt fällt und nicht im Juli ist doch alles in Ordnung.

Wenn morgens mein Radiowecker anspringt dann geht es schon los. Die Straßenverhältnisse sind ja soo schlecht. Praktisch lebensbedrohlich. Und all dieser Schnee. nee nee nee….  also mir haben meine Eltern schon früh beigebracht, dass man im Winter, wenn es Minusgrade hat, einfach morgens sicherheitshalber davon ausgeht, dass es glatt sein könnte. Und das man vielleicht vor dem ersten Kaffee mal einen Blick aus dem Fenster wirft um abzuschätzen, ob man 10 Minuten eher als sonst losfahren sollte.

Erstaunlicherweise überrascht der Schnee aber auch jeden Winter auf’s Neue den Winterdienst. Vor allem wenn der Wetterbericht schon vier Tage lang Schnee ankündigt. Also toootal überraschend. In dieser Stadt klappt das mit dem Winterdienst jedenfalls nur mehr als schleppend. Allerdings wird in der Stadt in der ich arbeite praktisch gar nichts gemacht. Aber auch das ist keine wirkliche Katastrophe. Da fährt man eben etwas eher los und fährt etwas umsichtiger.

Aber auch das ist offenbar nicht sooo einfach. Gestern sollte ja Daisy uns das Leben schwer machen. Und ich wollte in die Heimat. Naja, das Wetter bei dem ich nicht fahre hat es die letzten 20 Jahre noch nicht gegeben. Also hab ich mich in aller Ruhe auf den Weg gemacht.

Es war stürmisch und auf dem freien Land haben sich dann auch Schneewehen auf die Straße verteilt. Nun ist das bei Tageslicht auch nicht sooo schlimm. Immerhin sieht man schon von weitem, dass da was weißes auf der Straße liegt. Aber offenbar war das für eine Leute immer noch furchtbar überraschend. Jedenfalls lag gleich in der nächsten Kurve ein Wagen im Straßengraben. Aber der muss auch ordentlich Tempo drauf gehabt haben. Und wenn die Schneewehe so hoch ist, dass der Schnee am Unterboden langschrappt ist das vielleicht nicht unbedingt angemessen.

Klar schützt bei Schnee manchmal auch eine angemessene Geschwindigkeit nicht zwingend. Die Erfahrung hätte ich auf dem Rückweg beinahe gemacht. Eine Schneewehe am Ortseingang eines kleinen Dorfes. Ich fuhr ohnehin nur dreißig, die Schneewehe war je morgens auch schon da gewesen, nur nicht soo groß. Und während ich vorsichtig durchzuckelte rutschte auf einmal die Mupfel nach links auf die entgegenkommende Fahrspur und dann nach rechts Richtung Graben. Ich hab mich wirklich schon im Straßengraben gesehen und weiß wirklich nicht, wie ich den Wagen wieder gefangen und in die Spur bekommen habe. Auf jeden Fall funktioniert die Adrenalinproduktion noch.

Was ich aber in der Situation richtig schrecklich fand war, dass die ganze Zeit ein anderer Wagen sehr dicht auf meinen auffuhr. Auch einige Fahrzeugkolonnen zuckelten über die Lande und fuhren total dicht auf. Davor hab ich ja nun aus Erfahrung richtig Respekt. Wenn da einer aus Unsicherheit gebremst hätte, wären gleich drei oder vier Wagen locker flockig abgesegelt…

Jedenfalls… ich finde diese Dramatisierung des Schnee’s wirklich schrecklich. Ich finde den Schnee immer noch schönund meinetwegen kann hier noch ein bisschen mehr fallen und das ganze noch vier Wochen liegen bleiben.  

Ach und passt bitte auf…  wenn im Mai die Sonne wieder raus kommt…  hüllt Euch dick ein. Am besten so, dass alle Haut komplett bedeckt ist. Und kommt ja nicht auf die Idee T-Shirts anzuziehen… ich sag Euch, diese Strahlung… wir werden alle sterben!!!

Gut gerutscht??

Seid Ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht?? Also ich schon!!

Am Mittwoch hatte ich anfangs so meine Zweifel. Nachdem am Dienstag mein Chef entschieden hatte, dass er am Nachmittag Dienst machen wollte und ich frei nehmen könnte hat er sich in der Nacht zu Mittwoch mal eben eine Grippe zugelegt. Aber er hat gar nicht erst gefragt, ob ich doch bleiben könnte.

Also bin ich zeitig in meine Wohnung gefahren, habe gepackt, mich fertig gemacht und bin losgebraust Richtung HH. Von dort bin ich dann mit SimplyNili weitergefahren nach Berlin. Erster Halt war standesgemäß beim Kubaner. Die anderen Mädels, also Rachel Lindenbaum, Emiliablue und Scoottery waren schon dort. Da haben wir dann erstmal was gegessen, was getrunken und den Wohnungsschlüssel für unser Quartier in Empfang genommen.

Das Quartier war jetzt nicht gerade ein Luxusapartement aber wir wollten da ja nur schlafen. Am Donnerstag haben Nili uns ich uns dann erstmal auf den Weg ins Alexa und zum Brandenburger Tor gemacht. Ein bisschen shoppen und ein bisschen von der Stadt sehen. Überraschenderweise hatten wir Schnee mitgebracht. In den Tagen, in denen wir da waren, sind teilweise fast 30 cm Schnee gefallen. Ich muss sagen, Berlin im Schnee is schee *g*

Allerdings bin ich ganz dankbar, dass mir vorher jeder ausgeredet hat Silvester am Brandenburger Tor zu feiern. Die Leute die da gefeiert haben tun mir wirklich leid. Wir hatten schon nach 10 Minuten nasse Füße. Da war ordentlich gestreut worden und alles war eine Pampe aus Wasser und Schneematsch. Wenn man dann noch bedenkt, dass es saukalt war und die ganze Nacht durchgeschneit hat…..

Unsere Silvesterfeier bestand aus einem leckeren Essen beim Kubaner und der späteren Party in der „Margarethe F.“  Die Kneipe entwickelt sich langsam zum Twitter-Treffpunkt *g*. Auf jeden Fall war es lustig und endlich mal was anderes als die letzten Jahre. Zwar war mir nicht nach Tanzen, weil ich einen Schädel wie ein Rathaus hatte, aber es war trotzdem schön!!

Vor allem waren die Hin- und Rückfahrt zur „Margarethe F.“ spannend. Berliner Taxifahrer sind für Bloggeschichten richtig gut… also das kommt später *g*

Am Neujahrstag haben wir uns dann am Nachmittag auf die Suche nach einem Frühstück gemacht. Das ist selbst im Prenzlauer Berg nicht ganz einfach. Irgendwann haben Nili und ich dann mit Käsekuchen und Kaffee Vorlieb genommen. Dabei ist dann Evo zu uns gestoßen. Später sind wir drei dann mit dem Hans Essen gegangen und später haben wir Mädels uns noch eine gemütliche Kneipe gesucht und noch was getrunken.

Heute war Rückreise. Von Berlin bis Hamburg sind wir wunderbar durchgekommen, nur auf dem Reststück von Hamburg hierher hat der Schnee dann wieder eingesetzt und es wurde stellenweise spiegelglatt. Aber eigentlich ging das alles recht entspannt!!

Also auf jeden Fall das beste Silvester der letzten Jahre…. so kann das Jahr gerne weitergehen!!!

Wenn Welten aufeinanderprallen

Oder: Der gemeine Norddeutsche und der Schnee

An und für sich sind die Bewohner der norddeutschen Tiefebene ja sehr wetterresistent. Regen, Sturmfluten und sowas haut hier keinen um. Im Gegenteil, bei ´ner ordentlichen Sturmflut pilgert der Deichbewohner an eben diesen und guckt wildes Wasser. Früher hab ich bei Sturmflut immer gerne Ausflüge nach Norddeich an die Mole gemacht *g*

Nun bin ich inzwischen Bewohnerin einer norddeutschen Hafenstadt und es kommt zugegebermaßen nur selten vor, dass in eben dieser tatsächlich Schnee fällt. Und dann gleich so viel!! Andererseits hat es dieses Jahr nicht zum ersten Mal geschneit. Also wirklich überraschend kam das nicht!!

Umso erstaunter war ich über das Verkehrschaos in der Stadt. Diese Stadt ist ja sehr überschaubar und so richtig viel Verkehr gibt es auch nie. Aber heute Mittag ist der Verkehr praktisch zum erliegen gekommen. Nicht nur, dass genug Pappenheimer auf einer Anhöhe (jeder, der südlich von Hannover wohnt würde sich über das was ich hier als Anhöhe bezeichne totlachen!!) stecken geblieben sind, weil sie ohne Winterreifen nicht anfahren konnten, auch das Anfahren auf gerade Straße scheint die Küstenbewohner bei Schneeglätte massiv zu überfordern *g*

Ich hab Winterreifen drauf. Bin ja auch das Kind meines Vaters *g*…  und auch ohne Winterreifen hatte ich noch nie Probleme. Im Zweifelsfalle reicht ja auch Fußspitzengefühl *g*

Aber was sich in der Stadt geboten hat war das reinste Schauspiel. Selbst vor einer Ampel, an der nie mehr als drei Autos stehen, ging nix mehr. Und ich lag schlapp vor Lachen hinterm Lenkrad!!

Aber das schärfste war ein Typ, der mich zugeparkt hat. Mein Wagen steht am Ende einer Reihe die direkt an der Straße ist. Wie der Typ in die Lücke gekommen ist, wird mir immer ein Rätsel bleiben. Ich kann auch gut einparken, aber zwischen ihm und seinem Vordermann waren allenfalls 20 cm platz und zwischen seinem Wagen und meinem maximal 10 cm.

Mit Tricksen bin ich aus meiner Lücke recht gut rausgekommen…  und dann quatscht mich der Depp auch noch an, wie ich da raus gekommen bin, ohne sein Auto anzuratschen….  

Darf man so jemanden eigentlich verkloppen???

Wer hat DIESES Wetter bestellt?

Oder: Die Vorteile der Nikotinsucht

Wenn es so doll schneit, dass ich das ohne Brille sehen kann, will das was heißen. Und dabei hatte ich den Plan schön gemütlich in die Stadt zu laufen. Wenn ich den in die Finger kriege, der das Wetter bestellt hat, der soll sich mal warm anziehen…  und das nicht nur wegen dem Wetter!!!!

In diesem Fall ist es ein Glück, dass ich hochgradig nikotinsüchtig bin. Wäre ich es nicht, würde ich mich den vierten Tag in Folge in meiner Wohnung vergraben und nichts tun. Ok, die letzten zwei Tage habe ich mein Bad, das WC und die Küche auf Hochglanz poliert. Da blitzt und blinkt alles. Aber heute wären die Fenster dran und die zu putzen macht bei dem Wetter nicht wirklich Sinn.

Aber da ich eben süchtig bin und mein, immer sehr umfangreicher, Vorrat an Fluppen auf 5 Stück geschrumpft ist, bleibt mir keine andere Wahl, als mich gleich warm einzumummeln, das Auto vom Schnee zu befreien und mich auf den Weg zum Supermarkt zu machen. Natürlich besorg ich da gleich mehr Kram…. falls ich einschneie ;-)

Und vielleicht schenk ich mir noch was schönes…  irgendwo muss noch ein Gutschein für Schuhe herumgeistern… den könnt ich ja mal umsetzen….   

© 2020 Feuerengel

Theme von Anders NorénHoch ↑