Feuerengel

Die mit dem Schicksal tanzte

Kategorie: Traurig (Seite 2 von 9)

gelöscht!!

Mir ist kalt, ich hab einen Kloß im Hals, mir ist schlecht…..

Ich hab wieder Nummern gelöscht…. eine Menge Nummern….   und die, die mir so wichtig war…..  so kann ich mich wenigstens nicht mehr zum Horst machen…..  aber es tut weh….  immernoch….  oder wieder?

 

DWM:  Zählung eingestellt!!!

Wirtschaftskrise?? Wo??

Wer hat eigentlich das Gerücht von der Wirtschaftskrise verbreitet? Das kann gar nicht sein!!!  Bei einer Wirtschaftskrise würde ich ja mal vermuten, dass die Leute Ihre Penunzen auf die Seite legen und sparen. Aber bei der Völkerwanderung die ich heute Allerorts erlebt habe….

Zuerst wollte ich heute in die Stadt und das kleine Nikolausgeschenk besorgen. Ich bin dreimal um die Stadt gekreist und habe gestaunt, was einzelne Autofahrer plötzlich alles als möglichen Parkplatz erkennen. Ich glaube da ist der Einkaufsbummel manchem teurer geworden als geplant. Allerdings wollte ich mir die Abschleppkosten sparen. Also hab ich erstmal aufgegeben und statt dessen den Wochenendeinkauf in Angriff genommen. Da war es zwar auch voll, aber noch relativ überschaubar und erträglich. Allerdings fiel mit da schon auf, dass ich heute nicht alleine die schlechte Laune gebucht habe *g*

Danach hab ich einen zweiten Versuch in der Stadt in Angriff genommen und hatte spontan Erfolg. Direkt vor meiner Nase wurde ein Parkplatz frei. Was will Frau mehr??  Also Auto geparkt und ab ins „CC“. Ich wußte genau, was ich wollte – nur das Geschenk und einen 2009er Kalender für mein Filofax – allerdings war die Umsetzung nicht sooo einfach. Ich kam immer nur dahin, wo mich die Menschenmassen hingeschoben haben. Irgendwie fühlte ich mich zeitweise wie im Pilgerstrom. (zumindest stell ich mit den so vor *g*)

Und wieder hatten alle mürrische Gesichter. Die Kassierinnen waren nur gestresst, immer standen irgendwo irgendwelche Leute mitten im Weg zum Quatschen und es ging kaum voran. Mich nervte vor allem, dass irgendwie niemand alleine unterwegs war. Überall nur Paare oder gleich ganze Gruppen, die offenbar zusammen gehörten. Also hab ich mich zum zweiten Laden schieben lassen. Gleichzeitig habe ich versucht einen Mindestabstand zwischen mir und unzähligen Flyer-Verteilern und Spendensammlern einzuhalten. Die waren heute die reinste Pest!!! Kann mir mal einer erklären, warum ausgerechnet zu Weihnachten jeder einem ein schlechtes Gewissen machen will, um ein paar Kröten locker zu machen?? Wenn ich etwas spenden will, dann kann ich das 12 Monate im Jahr machen,  und vor allem spende ich dahin wo ich will. Und wer versucht mir ein schlechtes Gewissen zu machen beisst ohnehin auf Granit. Da setzt bei mit eine massive Trotzreaktion ein!!

Naja, irgendwann hab ich mich über den Weihnachtsmarkt zurück Richtung Auto gekämpft. Inzwischen war ich so genervt, dass ich um meine favorisierten Stände (Crepé und Zuckerwatte) einen riesen Bogen gemacht habe. Eigentlich wollte ich nur noch nach Hause, die Tür zuknallen, mich vergraben und nix mehr hören und sehen. Frei nach dem Motto „Ich will immer noch kein Weihnachten“

Ging aber nicht. Ich hatte ja versprochen den Einkaufsberater zu spielen. Also auf dem Weg zum Treffpunkt noch schnell 10 Minuten in die künstliche Sonne und dann weiter. Wir haben uns durch diverse Läden schieben lassen, viele Leute mit schlechter Laune gesehen, Kassiererinnen mit noch schlechterer Laune ertragen, aber weitestgehend das bekommen, was auf dem Einkaufszettel stand. Allerdings hatten wir auch schlechte Laune und es war zum Schluss hart an der Grenze. Jedenfalls war ich mehr als froh, als ich in mein eigenes Auto gestiegen bin und wußte, die einzige Richtung in die es noch geht ist meine Wohnung!!!

Für morgen steht Heimfahrt inkl. Krankenhaus- und Weihnachtsmarktbesuch auf dem Plan. Also muss ich gleich  meine „Ich-hab-prima-Laune-und-alles-ist-gut-Maske“ rauslegen und mir einen Vortrag einfallen lassen, um das Ömchen morgen im Krankenhaus auf Linie zu bekommen (Tenor: Du bist nicht krank sondern alt, also hör auf zu jammern und mach das beste draus). Wieso krieg ich, als Nesthäckchen, eigentlich immer den Auftrag, ihr den Marsch zu blasen?

Und jetzt mach ich mir ein Fläschchen Wein auf, leg ´nen blutigen Film ein und hoffe, dass der Rest des Abends/Wochenendes/Jahres möglichst schnell vorbei ist.

Zumindest gibt es einen Plan für Silvester. Zu viert lecker essen und dann an den Deich Feuerwerk gucken…  klingt ja erstmal vielversprechend. Auf jeden Fall besser als die letzten zwei Jahre!! Mal gucken, ob es klappt!

 

Countdown: 25 Tage, 2 Stunden und 43 Minuten

Alle Jahre wieder….

…  pünktlich Anfang Dezember ist sie wieder da. Meine Weihnachtsdepression.

Überall kommt nur Werbung mit „für Ihre Lieben zum Fest“, alle suggerieren, wie schön, dass Leben doch ist, alle erschlagen einen mit Jahresrückblicken und wie toll doch wieder alles war und ist und ich krieg ´ne Halsschlagader die fast platzt!!!

Mein persönlicher Jahresrückblick ist ja nun leider nicht so prickelnd. Ok, ich hab die neue schöne Wohnung und ich bin geschieden. Aber ich hab noch keinen neuen Job und niemanden, der mich unterm Weihnachtsbaum knutscht und in seine Arme schließt. Und das wird sich in den verbleibenden 22 Tagen wohl auch nicht mehr ändern.

Den Mann, mit dem das vielleicht möglich gewesen wäre, hab ich durch Untreue in die Flucht geschlagen und der mit dem ich ihn betrogen habe, wird an Weihnachten heile Familie spielen. Und selbst wenn ich weiß, dass es ihm dabei nicht gut geht, hilft mir das im Moment auch nicht wirklich weiter. Also sitze ich wieder alleine da, werde das Pflichtprogramm bei meiner Familie abspulen – natürlich mit der altbekannten Maske – und dann so schnell wie möglich und gegen jeden Widerspruch die Flucht nach Hause ergreifen, damit ich nicht gute Laune vorpielen muss, die nicht da ist.

Nicht, dass ich meine Familie nicht mag. Wenn ich jemanden an meiner Seite hätte wäre Weihnachten bei meiner Familie schön. Da würde ich mich darauf freuen und es total geniessen. Dann hätte ich da auch nicht das Gefühl über zu sein. Aber so wie es im Moment ist darf ich mir nicht anmerken lassen, wenn es mir nicht gut geht. Sonst heißt es nur „sei doch froh, dass Du Dich nicht über einen Kerl ärgern musst“  oder  „ich würde es geniessen alleine zu sein“ blablablablabla….   die können ja auch mitreden…. die haben noch nie ein Weihnachten ohne Partner erlebt…  oder Singleleben…

Dass man/frau sich – vor allem an solchen Tagen – jemanden wünscht, an den man sich ankuscheln kann und den man liebt und von dem man geliebt wird, geht an denen völlig vorbei. Und genauso jemanden wünsche ich mir. Schließlich ist es das Fest der Liebe!

Ich will mir das Hirn zermartern, was ich dem Schatz an meiner Seite zu Weihnachten schenken könnte, mich auf den Moment freuen, wenn er das Geschenk auspackt. Mich im besten Falle auf das begeisterte Gesicht freuen und mich mit einem dicken Kuss für mein Geschenk bedanken und mich darüber freuen, dass einfach jemand da ist.

Dass nach Weihnachten Silvester kommt, darüber denke ich am besten gar nicht erst nach. Silvester ist noch schlimmer als Weihnachten.

Und wo ich sowieso gerade Frust schiebe machen mir meine lieben Vereinmitglieder auch die Hölle heiß und kloppen sich…  und irgendwie hängt an jedem Arm – zumindest fernmündlich – eine Partei und zerrt an mir herum…  und ich hab gerade überhaupt keinen Plan wie ich da schlichten soll. Eigentlich müsste ich wohl ordentlich auf den Tisch hauen und denen in Erinnerung rufen, dass sie alle erwachsen sind und das gleiche Ziel verfolgen… also sollen die doch bitte auch an einem Strang ziehen.

Und dann wagt doch gerade jemand zu fragen, was ich mir zu Weihnachten wünsche.

1. Glück

2. Zufriedenheit

3. einen Kuss

4. einen Job

reicht das??

ohohoh

Gerade habe ich erfahren, dass das Ömchen mit ihren 89 Lenzen gestern zusammengebrochen und ins Krankenhaus gekommen ist…  hoffentlich ist es nichts ernstes!!! Sie ist einfach umgekippt und hat sich den Kopf aufgeschlagen, während sie sich mit meiner Mutter unterhalten hat. Dann werd ich wohl nächste Woche noch einen Ausflug ins Krankenhaus einplanen müssen.

Aber wieso erfahre ich von sowas eigentlich NIE zeitnah?? Selbst als das andere Ömchen vor 5 Jahren das Zeitliche gesegnet hat, hätte ich das erst einen Tagen später erfahren, wenn Bruderherz sich nicht ein Herz genommen und mich angerufen hätte.

Das ist wohl der Nachteil, wenn man nicht in unmittelbarer Nähe lebt. Aus den Augen aus dem Sinn…  zumindest zeitweise :roll:

Wie trifft man Entscheidungen?

Wenn es Entscheidungen sind, die man im tiefsten inneren nicht treffen will. Aber wenn man sie nicht trifft tut es weh. Wenn man sie trifft tut es auch weh….  aber dann geht der Schmerz irgendwann und wird schwächer.

Wie verbannt man Dinge/Menschen aus seinem Leben, von denen man genau weiß die sie einem – zumindest im Moment – nicht gut tun, die man aber auf der anderen Seite nicht verlieren will???  Von denen man weiß, dass sie einem nicht bewußt/absichtlich weh tun??  Denen man aber auch nicht einfach so deutlich machen kann, dass es gerade weh tut?? Die einem keine Chance geben sich mitzuteilen?? Und wie macht man das, wenn man weiß, dass es ihnen in dem Moment weh tun würde??

Wie schützt man sich selbst?? ….  und wie bewahrt man seinen Stolz ohne das Gefühl zu haben, dass eine Entscheidung der größte Fehler seines Lebens sein könnte??

So sitze ich wieder hier, zermarter mir das Hirn und tu mir letztendlich nur selber weh. Und ich sehe keinen Ausweg…  keinen Mittelweg…  entweder tu ich mir weh oder jemand anderem….  ich will aber beides nicht… Zumal ich für das, was vorgeht keine Erklärung habe. Das macht es nur schlimmer…  tausend Ideen rasen gerade durch meinen Kopf, was gerade vorgeht…  und keine davon ist schön…

Keine Lebenszeichen….  keine Antworten…. keine Erklärungen…  nichts zu wissen gibt maßlosen Spielraumm für Spekulationen und Interpretationen… 

Ich hänge in der Luft und habe das Gefühl am langen Arm zu verhungern. Und ich weiß nicht, wie ich den Anker werfe…  mich aus der Affaire ziehe… mich selber rette… 

Ich fühle mich wie ein Kind, das auf den Arm genommen werden will, getröstet werden will und dem jemand, dem es blind vertraut, sagt, dass alles gut wird. Dem jemand den Weg weist und erklärt, was gerade passiert…

Aber es ist niemand da, der mir sagen kann, wo das Licht am Ende des Tunnels ist…  also verrenne ich mich in der Dunkelheit und drehe mich im Kreis….   Ausweglos

Schlaflos

Genau wie letzte Nacht kriege ich kein Auge zu. Irgendwie steck ich gerade in einem fiesen schwarzen Loch fest und verrenne mich darin. Mir gehen tausend Dinge durch den Kopf und ich dann es nicht abschalten. Merkwürdigerweise weniger, wie es weitergeht und wie ich mein Leben aufräume sondern vielmehr das was war beschäftigt mich. Ich meine nicht, das was kürzlich war… Dinge, die vor langer Zeit waren beschäftigen mich.

Dinge, mit denen ich schon lange lebe, die kaum jemand weiß und die ich nie erzählen (oder schreiben) würde. Dinge, von denen ich weiß, dass ich sie nur akzeptieren kann. Und mit denen ich die meiste Zeit auch gut leben kann, weil sie lange vorbei sind. Man kann seine Vergangenheit nicht ändern… nur das beste daraus machen.

Und dann kommen viele andere Themen auf den Plan, die mich beschäftigen.

Ich denke ich werde mit die Hintergrund-Posts in den nächsten Tagen weitermachen. Es gibt noch vieles, was ich schreiben könnte… über Essstörungen… über die Menschen (vorzugsweise Männer) denen ich auf den Leim gegangen bin… über das unstete Leben eines Menschen der noch immer seinen Platz im Leben sucht… oder wieder… weil, eigentlich hatte ich ja alles irgendwie auf der Reihe…

Im Moment sind es „nur“ stundenweise Phasen in denen ich aus den Gedanken nicht rauskomme. In denen ich nur Aussichtslosigkeit, Zukunftsangst, Einsamkeit, Trauer und Verzweiflung spüre. In denen ich Halsschmerzen habe, weil mir einfach zum Heulen ist, ich es aber nicht zulassen will…. kurze Zeit später ist alles wieder gut. Das sind die Momente in denen ich aufatme und etwas suche, das mit Freude macht. Obwohl auch das gar nicht so einfach ist.

Ich versuche mich abzulenken. Aber auch das fällt schwer. Es ist schwer aus dem Quark zu kommen, wenn es eigentlich keine Rolle spielt ob man was gebacken bekommt oder nicht. Morgen ist ja auch noch Zeit. Dabei ist mit langweilig ohne Ende.

Ich hatte sonst immer jede Menge Menschen um mich herum und das tut mir gut. Ich bin ja eigentlich ein geselliges Kerlchen. Aber im Moment ist mir sogar die Gesellschaft einiger Leute zu viel. Gestern rief auch eine Bekannte an und wollte mit mir unterwegs. Essen gehen oder so. Aber das geht finanziell nicht. Und die Bekannte ist so anstrengend und in meiner derzeitigen Stimmung für mich schlicht nicht zu ertragen.

Heute Abend wird es hoffentlich besser. C. hat sich das neue Notebook gekauft und braucht Hilfe beim einrichten. Wenn ich mich aufraffen kann fahre ich zum Sport. Das setzt Endorphine frei . Und ich will auf die Sonnenbank… heute hatten die schon zu als ich endlich aus dem Haus gekommen bin. Bewerbungen kann ich auch noch schreiben. Endlich waren mal wieder ein paar passende Stellen in der Zeitung. Ich glaube, das hat mir heute auch etwas Auftrieb gegeben.

 

Halbwertzeit

Welche Halbwertzeit haben Informationen bzw. Aussagen, die man Männern zukommen lässt? Regelmäßig erkläre ich S., dass ich kein Interesse daran habe ihn näher kennenzulernen und dass er als Mann einfach nicht mein Typ ist. Regelmäßig antwortet er, dass das wirklich sehr schade ist, dass es ihm leid tut, es aber dann woh keinen Sinn macht, wenn er es weiter versucht. Riiiiiiichtiiiiiiig!!!!   Und ein paar Tage später kommen wiede jede Menge SMS und er startet einen neuen Angriff :roll: ….   wie deutlich muss frau eigentlich werden, damit die Message ankommt???  Ist das vielleicht deutlich genug:

 

du-nervst-geh-sterben

 

Ich weiß nicht, ob sein ewiges Gesimse von gestern Schuld ist, aber ich habe heute grottenschlechte Laune. Mir ist langweilig, ich weiß nicht was ich mit mir anfangen soll, dass Wetter ist doof und irgendwie steckt mir noch die fiese Erkältung in den Knochen. Gestern abend kamen wieder Halsschmerzen und meine Bronchien wissen nicht mehr, wozu sie da sind. Ich liebe den befreienden eitrigen Auswurf am Morgen.  :-(

Eigentlich wollte ich heute sporteln, aber ich bin nicht sicher, ob das so ´ne gute Idee ist…

Von AH. kommt auch nix…  10 Tage ist es jetzt her….  ich wüßte zu gerne wie es ihm geht und ob er nächste Woche wieder arbeiten kann… ich würde ihn soooooo  gerne sehen.

Ich hoffe diese Gammeltage haben bald ein Ende. Zum Glück besteht Aussicht auf ein Wochenende mit Abwechslung. Evtl kommt morgen M. her, evtl kommt am Sonntag R. auf ´nen Kaffee, wenn nicht, fahre ich nach Ostfriesland. A. hat seit ein paar Tagen drei süße kleine Katzenbabys aufgenommen. Die werd ich mir natürlich angucken und zu Tode knuddeln. Und gestern hat sie zusammen mit ihrem Kuschelmops Herzblatt ein kleines Häuschen gekauft.

Nächste Woche will sie auch endlich herkommen und meine Wohnung angucken. Sie war ja noch gar nicht hier. Die Einrichtungsberatung für C. hat auch noch nicht geklappt… vielleicht am Montag, mal gucken wie sie Zeit hat. Alles in allem ist alles doof…  und ohne AH. ist sowieso alles doof.

Ich werde ihn wohl noch anrufen….  zumindest will ich mein Handy zurück. Hat schließlich auch Geld gekostet und wer weiß, wozu ich es noch brauchen kann….

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 Feuerengel

Theme von Anders NorénHoch ↑