Jeder kennt vermutlich das Gefühl, etwas machen zu müssen, wovor man sich einfach richtig richtig fürchtet.

Wobei dieses Fürchten natürlich ganz verschiedene Formen haben kann. Der eine findet etwas einfach nur unangenehm und schiebt es darum immer wieder vor sich her oder nimmt es nur mit Nervösität und Bauchgrummeln in Angriff und der nächste schiebt schlicht und ergreifend Panik.

Das wäre dann der Punkt irreale Ängste.

Wer mich länger kennt oder schon länger hier liest weiß, dass ich lange Jahre unter massiven Ängsten und Panikattacken gelitten habe. So gab es Zeiten, in denen ich nicht einmal in der Lage war einen Supermarkt zu betreten. Von Kino, Konzerten oder anderen Großveranstaltungen will ich gar nicht reden.

Wer mich erst in den letzten Jahren kennengelernt hat kann sich das vielleicht kaum vorstellen.

Dank eines großartigen Therapeuten und einer kleinen Selbsthilfegruppe habe ich diese Probleme aber schon vor einigen Jahren hinter mich gelassen und habe mit viel Anstrengung die Kurve gekriegt. Ich kann mich seit inzwischen fast 10 Jahren als geheilt bezeichnen (im Allgemeinen liegen die Heilungschancen bei ca. 70%). Nur in ganz seltenen Momenten, wenn ich sehr gestresst bin oder einfach sehr sehr müde, dann spüre ich manchmal leichte Anflüge, weiß aber, wie ich damit umgehen muss.

Nur eine Angst ist mir geblieben. Die Angst vor dem Zahnarzt. Allerdings ist es nicht einfach die Angst, dass die Behandlung weh tun könnte oder eben unangenehm ist. Das ganze liegt leider sehr viel tiefer und ist eher eine Kombination aus verschiedenen Ängsten. Zum Beispiel davor ausgeliefert zu sein, nicht fliehen zu können und einer Brechangst. Dazu kommen erschwerend noch schlechte Erfahrungen mit Zahnärzten.

Das ganze hat zur Folge, dass ich vor über 10 Jahren einen großen Eingriff unter Narkose hatte, bei dem mit unter anderen einige Zähne gezogen und Brücken und Kronen angepasst wurden.  Und was soll ich sagen…. danach habe ich mich nie wieder in eine Zahnarztpraxis getraut.

Ich war mir immer darüber im Klaren, dass regelmäßige Zahnarztbesuche notwendig und wichtig sind. Und immer wenn ich ein eine andere Stadt gezogen bin, habe ich mich im Freundes und Bekanntenkreis auch erkundigt, wo ich einen guten Zahnarzt finde. Aber leider bekommt man da eher zu hören, zu welchem Zahnarzt man besser nicht geht.

Inzwischen zeigen sich schon deutliche Folgen der nicht erfolgten Zahnarztbesuche und es ist ziemlich offensichtlich, dass eine große Aktion notwendig wird. Den Großteil der Zähne zu ziehen lässt sich wohl kaum mehr verhindern und ich denke für Brücken oder ähnliches ist keine Grundlage mehr da. Dazu stell ich mir die Frage, ob ein einfaches hübsches Gebiss im Vergleich zu Implantaten und dem damit verbundenen Aufwand nicht die einfachere und kostengünstigere Variante ist. Trotzdem steht vor allem erstmal der Schweinehund.

Nun habe ich mir ein paar Empfehlungen eingeholt und verschiedene Zahnärzte angemailt um ihnen die Situation zu schildern, nach Behandlungsstrategien zu fragen und zu klären, ob es möglich ist, zuerst einen Kennenlerntermin zu vereinbaren. Immerhin sollte der Folterknecht wenigstens symphatisch sein und den Eindruck vermitteln, dass er mich und meine unbändige Angst ernst nimmt.

Einige haben irgendwie ziemlich blöd geantwortet. Aber eine war sehr lieb und verständig. Und dort habe ich nun am Freitag einen Termin. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie mir schon beim Schreiben die Hände vor Angst triefen.

Wenn ich also nicht bis Freitag vor Angst gestorben bin brauche ich also viele gedrückte Daumen und gute Gedanken. Und vielleicht fallen Euch gerade spontan gute Zahnarztgeschichten ein die ihr mir erzählen mögt? *liebguck*