Ich war ja nun wieder in Berlin, unter anderem um meine Häkelschweine nach vier Wochen bei ihrer Pflegemami Rachel Lindenbaum abzuholen. Und wie das nach so langem Warten ist, mussten die süßen Kleinen natürlich auch mit ausgeführt werden.

Also krabbelten Sie gleich nach der Begrüßung in meine Tasche.

Zuerst mussten sich die Häkelschweine mit einem kleinen Snack für den Abend stärken…So ein Häkelschwein will schließlich gesättigt sein.

 Danach waren die Häkelschweine und wir dann auf der Lesung von Jockel Tschiersch im Rahmen von 30TageKunst, organisiert von Hans Brückner. Da wir nicht sicher waren, ob Häkelschweine die Lesung besuchen dürfen, waren Sie allerdings Inkognito dort und haben aus der Tasche heraus zugehört. Hinterher haben sie dann furchtbar gebettelt, damit ich das Buch „Wer vögeln will muss fliegen“ kaufe und es ihnen zuhause in Ruhe noch mal vorlese. Außerdem wollten sie natürlich wissen, wie die Geschichte endet. Ok, ich geb zu ich möchte es auch wissen. Aber meinen Eindruck von der Lesung erzähl ich Euch gleich noch.

Nachdem wir die Lesung zu späterer Stunde verlassen hatten haben wir uns dann in Kuba häuslich niedergelassen. Ich war ein wenig schockiert von dem Lebenswandel der Häkelschweine. Wer hätte gedacht, dass die Kleinen rauchen, saufen und fressen wie die Großen??? Also da muss ich zweifellos noch erzieherisch tätig werden.

Aber seht selbst:

 

Außerdem haben Sie den Tisch vollgeschmiert und dabei beinahe ein kleines Geheimnis verraten. Aber sie haben das Geheimnis dann doch fast mit ihrem Leben verteidigt und sich einfach draufgesetzt ;-)

Letztendlich sind die zwei dann morgens um 5 Uhr wie erschlagen ins Bett gefallen und haben tief und fest geschlafen.

Nun sind sie bei mir zuhause und ich hoffe, ich krieg sie noch ein bisschen erzogen. Immerhin sollten sie wenigstens so vernünftig sein, dass ich mir keine Sorgen machen muss, dass sie die Katzen vertrimmen wenn ich nicht da bin…. oder so…..